Auf ihrer cineastischen neuen Single “Throw That Stone”, bei der die Bluegrass-Sängerin Brenna Macmillan als Gastsängerin mitwirkt und der gefeierte Multiinstrumentalist Warren Hood die Mandoline spielt, lässt die Blues-Rock-Band The Cold Stares aus Indiana einige der größten Künstler des Gospel-Blues und der American Roots einfließen, um eine mitreißende Geschichte über Verurteilung und Akzeptanz zu erzählen. „Throw That Stone” wurde zusammen mit einem Lyric Video veröffentlicht, das biblische Geschichten in einer Old West Umgebung nacherzählt und visuelle Einflüsse wie das Videospiel Red Dead Redemption und die Westernfilme, die Sänger/Gitarrist Chris Tapp als Kind mit seinem Großvater gesehen hat, aufgreift. „Throw That Stone” wird auf dem explosiven neuen Album „Voices” erscheinen, das am 03. März über Mascot Records veröffentlicht wird.
Video „Throw That Stone”: https://youtu.be/xwVrvHubI8Y
“Ich habe mich von meinen Helden wie Son House, Blind Willie Johnson und sogar Johnny Cash inspirieren lassen”, erklärt Tapp. “Für mich spricht ‘Throw That Stone’ von der Erlösung, die man finden kann, wenn man nicht über andere urteilt. Ich hatte das Gefühl, dass Cash das mit den Gefängnis-Sachen gemacht hat, und Son und Willie haben das mit der Vermischung des Gospels mit dem Alltagsleben gemacht.” Das neue Album von The Cold Stares wurde von der Band selbst produziert und innerhalb von nur zwei Tagen mit dem Tontechniker Mark Needham (Taj Mahal, The Killers, Imagine Dragons, Walk the Moon, Fleetwood Mac) aufgenommen. Es ist das bisher reifste und vielseitigste Album der Band, das gleichermaßen kraftvoll und gefühlvoll ist. Die Veröffentlichung von “Throw That Stone” folgt auf die vorherige Single “The Joy”, die von Pink Floyd inspiriert ist und das Glück besingt, das sich einstellt, wenn man seinen wahren Seelenverwandten gefunden hat. “Dieser Song geht einen Schritt über unseren normalen Katalog hinaus und befasst sich mit dem Thema, wie man nach Herzschmerz sein Glück findet”, erklärt Tapp. In den letzten zehn Jahren sind The Cold Stares als Duo unermüdlich durch die Welt getourt und haben das Publikum in den USA und Europa mit einer wilden, mitreißenden Live-Show begeistert, die über ihr einfaches Gitarren- und Schlagzeug-Setup hinwegtäuscht. Jetzt hat die Band eine ganz neue Art von Chemie, um ihr nächstes Kapitel aufzuschlagen, indem sie ein drittes Mitglied hinzufügt und den klassischen Power-Trio-Sound, mit dem sie aufgewachsen ist, in ihr explosives neues Album einfließen lässt. “Als wir diese Platte gemacht haben, waren die Ketten weg”, sagt Tapp. “Plötzlich verschwanden alle Parameter, die uns vorschrieben, was wir tun konnten und was nicht, und wir waren frei, den Sound zu kreieren, den wir wollten.“ Dieses Gefühl der totalen künstlerischen Befreiung ist das Herzstück von Voices, das die für The Cold Stares typische Mischung aus Blues, Southern und Hard Rock zu neuen Höhen treibt. Es wäre für Tapp und Schlagzeuger Brian Mullins ein Leichtes gewesen, hier einfach die Lautstärke aufzudrehen, aber stattdessen machen sie das Beste aus der Ankunft von Bassist Bryce Klueh, indem sie in ihrer Herangehensweise nuancierter und abenteuerlicher werden und einem rohen, ungeschminkten Sound nachjagen, der es schafft, sich sowohl vintage als auch modern anzufühlen. Wenn man das alles zusammenzählt, erhält man ein mutiges, filmisches Album, das ebenso ehrlich wie berauschend ist, eine hochoktanige Dosis unverfälschten Rock’n’Rolls, der sich auf alles von Cream bis Led Zeppelin beruft, während er mit Liebe und Verlust, Sünde und Erlösung, Hoffnung und Reue rechnet. “Viele dieser Songs handeln von sehr persönlichen Dingen, die mich schon eine Weile beschäftigen”sagt Tapp“Ich musste einfach nur genug leben und genug Erfahrung sammeln, um zu wissen, wie ich darüber sprechen kann, um zu wissen, wie ich mich wohlfühle, wenn ich diese Adern öffne und alles mitteile, was herauskommt.” Charaktere, die von ähnlich verzweifelten Sehnsüchten angetrieben werden – nach Hoffnung, nach Sinn, nach Trost – tauchen überall auf der Platte auf. Das eindringliche “The Ghost” kanalisiert die erlösende Inbrunst einer Sonntagmorgen-Zelt-Erweckung, während die epische Hymne “Nothing But The Blues” mit den harten Zeiten in einer heruntergekommenen Stadt ringt. The Cold Stares wurden 2012 gegründet, als sich die langjährigen Freunde Tapp und Mullins bereit erklärten, für einen Aushilfsgig zusammenzuarbeiten, von dem sie beide überrascht wurden. Mit einem Sound, der weit über das hinausgeht, was ein Duo hätte schaffen können, sorgten die beiden aus Kentucky stammenden Musiker fast sofort für Aufsehen und veröffentlichten eine Reihe hochgelobter Alben, die sie u. a. mit Larkin Poe, Rival Sons, Reignwolf, Spoon, Grand Funk Railroad und Thievery Corp auf Tour brachten. American Songwriter lobte das “hart erkämpfte Engagement, die Ehrlichkeit und die Intensität” der Gruppe, während No Depression ihren Sound als “Roots-Rocking-Feuerwerk” bezeichnete, und Stücke ihrer Alben tauchten überall auf, von ESPN und TNT bis hin zum Videospiel-Hit Cyberpunk 2077. Nachdem sie die Tournee für „Heavy Shoes” (ihr fünftes Studioalbum und Debüt bei Mascot Records) 2021 beendet hatten, kehrten Tapp und Mullins in ihre Wahlheimat Evansville, Indiana, zurück und mussten eine Entscheidung treffen. Der Sound der Band wurde im Studio immer ausgefeilter, aber wenn sie nicht anfangen wollten, auf der Bühne zu vorher aufgenommenen Backing Tracks zu spielen, erreichten sie einen Punkt, an dem sie nicht mehr in der Lage sein würden, ihre Songs als Duo originalgetreu wiederzugeben. “Wir waren ein Jahrzehnt lang ein Duo gewesen, also haben wir das nicht auf die leichte Schulter genommen”sagt Tapp“Aber wir kannten auch Bryce schon lange und wussten, dass er gut zu uns passen würde.“

Mehr Infos unter:
www.thecoldstares.com
www.facebook.com/thecoldstares
www.instagram.com/thecoldstares/
www.music.youtube.com/channel/UC3qnQAH-365p1QqVA8y-0_A
www.twitter.com/thecoldstares