Fotocredit Dean Chalkley

Suede veröffentlichten „Autofiction: A Short Film“, ein neues Kreativprojekt und visuelles Begleitstück zu ihrem neunten Studioalbum „Autofiction“. Eingeläutet vom Album-Opener „‘She Still Leads Me On“  und der neuen Single „15 Again“, ist „Autofiction: A Shortfilm“ ein modernes, raues Spektakel, das aus der Perspektive zweier Protagonisten erzählt wird, die sich auf emotionalen Wendepunkten in ihren Leben befinden. Unter der Regie von Katie Lambert (MrMr Films) und in Zusammenarbeit mit Suede entstanden, erforscht der Film die Komplexität von Erinnerungen, der gefühlten Wahrheit, Kommunikation und Ängstlichkeit in zwischenmenschlichen Beziehungen. Diese Themen stehen auch im Zentrum des neuen Suede-Albums „Autofiction“, das — wie es der Titel bereits andeutet — eines von Brett Andersons persönlichsten Alben ist. Suede-Bassist Mat Osman sagt folgendes über „Autofiction: A Short Film“: „Mit dem ‚Autofiction’-Kurzfilm wollten wir keinesfalls nur ein einfaches Performance-Video machen — sondern einen Kurzfilm, der sich mit einem Suede-Gig überschneidet und in dem die Band nur eine untergeordnete Rolle spielt. MrMr sind dann mit der Idee angekommen, eine Weggabelung im Leben eins Liebespaars zu nehmen und damit auf seltsame Weise zu spielen — chronologisch nach vorne und zurückzuspringen, es durch ein anderes Paar Augen zu sehen und auch zu beobachten, wie sich ihre Hoffnungen, Ängste und Erinnerungen vermischen. ‚Autofiction: A Short Film’ nimmt manche der Themen des Albums – Jugend und Altern, Liebe und Verlust, Angst und Freude — und spielt sie in der Geschichte von Chris und Hannah durch.“ Regisseurin Katie Lambert (MrMr) ergänzt: „‚Autofiction: A Short Film‘ handelt von einem Moment in einer Beziehung, wenn die Dinge schwierig werden. Dem Moment, wenn du ein bestimmtes Alter erreicht hast und sich die Ewigkeit ziemlich nahe anfühlt. Wenn du nicht mehr sicher bist, ob du mit der richtigen Person zusammen bist, oder eine andere finden könntest … oder ob diese Vorstellung sowieso nur eine Falle und eine Konstruktion unserer Gesellschaft ist. Wir liebten die Idee, einen Film zu erschaffen, der in real time eine Nacht und ein Konzert beschreibt — der aber auch die Vergangenheit, die Gegenwart und die Zukunft zugleich erforscht. Das ist ein Chaos der Gefühle, aber ist das die Suppe der Erinnerungen, in der wir täglich schwimmen, nicht sowieso immer? Dieser Film war eine richtige Zusammenarbeit im besten Sinn. Hannah und Chris haben so viel von uns in ihnen, dieser Film repräsentiert nicht nur eine Autofiktion von Suedes wunderbarer Musik, sondern auch von MrMr.“ „Autofiction: A Short Film“ ist Suedes erster Kurzfilm — und das aktuelle Werk in einer Reihe von visuellen Kollaborationen, die bis in die frühen Jahre der Band zurückgehen. Von ihrem 1993 erschienenen Konzertfilm, den sie mit Derek Jaman live im Londoner Clapham Grand aufnahmen, bis zum Film „Night Thoughts“ aus dem Jahr 2015, in dem wo Suede das Album in seiner Gesamtheit live präsentierten und dabei von ihrem eigenen Stummfilm unter der Regie von Roger Sargen begleitet wurden — was die britische Zeitung „The Telegraph“ damals übrigens veranlasste veranlasste, die Frage zu stellen: „Haben Suede das Album neu erfunden?“ „Autofiction“ ist das neunte Studioalbum von Suede — darauf geht die Band zu ihren Ursprüngen zurück. „‚Autofiction’ ist unsere Punk-Platte“, erklärt Brett Anderson. „Ohne Firlefanz. Einfach wir fünf in einem Raum, all die kleinen Ungereimtheiten und Fehlern ganz offen zur Schau stellend. Es zeigt die Band in ihrem inhärenten Chaos.“ Brett Anderson, Mat Osman, Simon Gilbert, Richard Oakes und Neil Codling brachten die Songs, die „Autofiction“ werden sollten, in ein Studio in Kings Cross. Sie holten den Schlüssel, brachten ihr Equipment rein, bauten auf und spielten einfach drauflos. Spätere Live-Recording fanden mit ihrem langjährigen Partner Ed Nuller in den Konk Studios in Nord-London statt. Ed arbeitete erstmals bei ihrer Debütsingle „The Drowners“ mit Suede zusammen — der Song feiert dieses Jahr seinen 30. Geburtstag. „‚Autofiction‘ hat eine ganz natürliche Frische, es ist genau der Ort, an dem wir sein wollen“, erklärt Anderson. Dieser Ort, wo die Band sein will, ist derselbe, an dem sie waren, als sie vor 30 Jahren begannen — eine Gruppe von Leuten, die von dem Gefühl lebt, gemeinsam in einem Raum Musik zu machen. Suede werden „Autofiction“ in mehreren, ganz besonderen Live-Shows im September und Oktober 2022 in voller Länge aufführen. Für Fans ist das eine seltene Gelegenheit, die Band in einigen der intimsten Veranstaltungsorte Großbritanniens und Europas live zu erleben – unter anderem an zwei Abenden im Londoner Electric Ballroom, für die die Tickets innerhalb von nur zwanzig Sekunden ausverkauft waren. Der Film: https://www.youtube.com/watch?v=nLXyvoKy2pU

Die neue Single „15 Again“ HIER anhören

 Das neue Studioalbum „Autofiction“ erscheint am 16. November 2022 über BMG HIER vorbestellen

October 2022 Intimate UK/EU Tour Dates

05 Electric Ballroom, London SOLD OUT

06 Electric Ballroom, London SOLD OUT

08 Melkweg – Oude Zaal, Amsterdam SOLD OUT

10 La Maroquinerie, Paris SOLD OUT

11 Gloria-Theater, Köln

12 Grünspan, Hamburg

Suede folgen

https://twitter.com/suedeHQ#

https://www.facebook.com/suede/

https://www.suede.co.uk/