© Jonathan Weiner 

„You will remember my name“, heißt es an einer Stelle von „Yen, und daran kann nach dem Anhören des neuen Songs kein Zweifel bestehen. Nach einem – für Slipknot-Verhältnisse – geradezu bedächtigen Beginn steigert sich der Track zu einer gewohnt explosiven Angelegenheit, der die intensiven Lyrics in nichts nachstehen: „As the knife goes in, cut across my skin / When my death begins / I wanna know that I was dying for you”, singt Corey Taylor über ein wildes Sperrfeuer aus Gitarren, Drums und Scratching-Effekten. „Yen“ unterstreicht die große Bandbreite der Grammy-ausgezeichneten Metal-Ikonen aus Iowa. Unglaublich populär und zugleich zutiefst rätselhaft, beschreiten Slipknot immer wieder kompromisslos neue Wege, um den Geltungsbereich von Rockmusik neu zu definieren, mit neuem Leben zu füllen und weiterzuentwickeln. Der Track ist nach der jüngsten Lead-Single „The Dying Song (Time To Sing)“ und dem 2021 veröffentlichten Überraschungs-Track „The Chapeltown Rag“ der dritte Vorbote des kommenden Albums THE END, SO FAR von Slipknot, das am 30. September erscheint. „The Dying Song (Time To Sing)“, das von einem offiziellen Musikvideo unter der Regie von M. Shawn „Clown“ Crahan begleitet wurde, erntete bei Erscheinen breites Kritikerlob, so erklärte The FADER den Song zu einem „absoluten Ripper“ und der Rolling Stone lobte ihn als „knallhartes neues Klagelied“.„THE END, SO FAR“ wurde von Slipknot und Joe Barresi produziert. Das Album kann in verschiedenen Vinyl-Varianten vorbestellt werden. Das letzte Album „WE ARE NOT YOUR KIND“ erschien 2019, fuhr glänzende Kritiken ein und bescherte der Band u.a. ihre die dritte aufeinanderfolgende #1 in den Billboard 200. Ähnlich groß war der Einschlag international, mit #1-Platzierungen in insgesamt 12 Ländern, darunter das UK, Kanada und Australien. In Deutschland erreichte das Werk Platz 2 der Charts. Zehn Jahre nach dem ersten Knotfest in den USA und darauffolgenden Ablegern in Japan und Latein­amerika fand vor wenigen in wenigen Tagen die Premiere des Knotfest Germany statt. Neben dem Festival-Headliner und Kurator Slipknot traten in der Rudolf Weber-ARENA in Oberhausen insgesamt zehn weitere Acts auf, außerdem konnten sich Fans am Slipknot-Museum, ausgewählten Arts & Culture-Installationen und Gastronomie-Angeboten erfreuen. Hier gibt es das offizielle Aftermovie zum Knotfest Germany zu sehen. Im Herbst wird die Knotfest Roadshow auf US-Tour gehen und elf nordamerikanische Städte bespielen, Special Guests sind Ice Nine Kills und Crown The Empire. Alle Infos zu den kommenden Live-Dates gibt es stets unter www.slipknot1.com.

Videos:

Yen – https://www.youtube.com/watch?v=XCyF-NPcnBo

The Dying Song – https://www.youtube.com/watch?v=INi3qP1oWlY

The Chapeltown Rag [Visual 001]: https://www.youtube.com/watch?v=j2v4u7VhoPU

https://twitter.com/slipknot

https://www.facebook.com/slipknot

https://slipknot1.com/