Photo credits: Riya Hollings (studio shooting) / Leo Feimer (Kodak shooting)

Ihr Bandname deutet es an: Unprocessed experimentieren gerne. Probieren sich immer wieder aus, um ihren markanten Signature-Sound ständig weiterzuentwickeln und zu perfektionieren. Mit seinem futuristischen Hybridmix aus packendem Modernen Metal, düster-atmosphärischen Electronica-Parts und catchy-poppigen Elementen stellt das Quartett nicht weniger als den nächsten Entwicklungsschritt in der Evolution des modernen Metal dar – wie Unprocessed auch mit ihrer heute erschienenen Digital-EP “Boy Without A Gun” beweisen, mit der die Formation nun die Brücke zu ihrem im August folgenden, nächsten Studioalbum schlägt. Mit ihrer kontrastreichen Mischung aus Pop, Rock und Metal haben Unprocessed im vergangenen Jahr nicht nur ganze Stil Grenzen eingerissen, sondern sich ihr völlig eigenes Genre erschaffen und sich den Status als eine der aufregendsten und progressivsten Combos innerhalb der europäischen Heavy-Community erspielt. Momentan verzeichnet die Band fast 21 Millionen Spotify-Streams und blickt auf eine Fanbase von 310k Followern zurück. Nach ihrem 2019 erschienenen Durchbruchs Werk „Artificial Void“ schlagen Sänger und Gitarrist Manuel Gardner FernandesDavid Levy (Bass, Synthesizer), Christoph Schultz (Gitarre) und Leon Pfeifer (Schlagzeug) mit der brandneuen EP nun das nächste Kapitel in ihrer History auf. Auf „Boy Without A Gun“ transformieren Unprocessed ihren eigenständigen Sound einmal mehr auf innovative und bisher noch nie gehörte Weise. Einen ersten Vorgeschmack seiner völlig neu definierten Soundästhetik gab das Quartett bereits in den letzten Monaten in Form der millionenfach gestreamten Vorab Tracks „Candyland“, „Rain“ und „Portrait“. Und auch auf der aktuellen Single „Dinner“ haben Unprocessed ihren Mix aus ungefilterter Aggression, Atmosphäre und Eingängigkeit noch weiter verfeinert, um ein echtes Opus Magnum abzuliefern, das die Grenzen zwischen Pop, Rock und Metal sprengt und das Publikum in eine faszinierende Welt hinein zieht: Ein Reich, in dem aufgestaute Wut und Härte auf pure Schönheit prallen, um zu einem unstillbaren Sehnen zu verschmelzen. „Wir betrachten Livekonzerte als Ritual, bei dem wir alles opfern, was wir haben“, so Unprocessed-Mastermind Manuel Gardner Fernandes. „Wir sind uns der Schwierigkeiten und Herausforderungen bewusst, die das harte Musikerleben on Tour mit sich bringt. Trotzdem ist es das uns alles wert. Diese bedingungslose Leidenschaft ist während der letzten zweieinhalb Jahre sogar noch gewachsen und hat einen ganz neuen Stellenwert erlangt. Aus diesem Blickwinkel hat `Dinner` noch eine viel tiefere und persönliche Bedeutung für jeden von uns bekommen.“ Eine Bedeutung, die Unprocessed dieses Jahr auch zeitnah zum Release der „Boy Without A Gun“-EP im Rahmen ihrer ungeduldig erwarteten Auftritte bei Rock am Ring und Rock im Park unter Beweis stellen werden, bevor das Quartett im Anschluss als Support für Polyphia und Death Tour auf große Nordamerika-Tournee geht. Die Konzertreise startet am 28. Juli im texanischen Houston und führt u.a. über New Orleans, New York, Montreal, Chicago, Seattle sowie Los Angeles und findet am 3. September in Austin, Texas ihr Finale. „Diese EP markiert den nächsten Schritt auf unserem Weg“, fährt Manuel fort. „Wir lieben es, Musik zu komponieren. Alles, was gemeinsam entsteht, spiegelt unsere Leidenschaft und unseren Musikgeschmack wider. Wir wollen uns nicht auf ein bestimmtes Genre limitieren lassen, sondern leben unsere Kunst nach unseren ganz eigenen Regeln aus. Die Band Unprocessed ist vielschichtig und steht für einen freien künstlerischen Ausdruck. Wir laden jede:n Hörer:in ein, sich das herauszupicken, was sie oder ihn am meisten fasziniert.“ Verpackt in ihren kompromisslosen musikalischen Ausdruck verarbeiten Unprocessed auf ihrer „Boy Without A Gun“-EP aktuelle Themen wie Fernweh, Sehnsucht und Veränderung („Orange Groove“), Selbstbetrug („Portrait“) und innere Konflikte („Closer“) sowie verschiedene Formen der Liebe. “Der Track `Ocean` wurde von dem EP-Titel `Boy Without A Gun` inspiriert und ist eine Metapher für jemanden, den man abgöttisch liebt. Genau wie der Ozean ist auch die Liebe gewissen Gezeiten unterworfen. Manchmal ist sie stürmisch und wild, dann wieder ruhig und das Wasser glasklar. Es gibt strahlend weiße Strände, während das, was hinter dem Horizont liegt, für immer ein Geheimnis bleibt. Von genau diesen Gegensätzen lebt auch unsere Musik.“ Mit der „Boy Without A Gun“-Digital-EP legen Unprocessed den Vorboten ihres kommenden Studioalbums vor, das noch im Sommer 2022 erscheinen wird.

Unprocessed live:
03.06.2022 – Nürburgring, Rock Am Ring
04.06.2022 – Nürnberg, Rock Im Park
25.06.2022 – Münster, Vainstream Rockfest

Unprocessed sind:
Manuel Gardner Fernandes (Gitarre, Gesang)
David Levy (Bass, Synthesizer)
Christoph Schultz (Gitarre)
Leon Pfeifer (Schlagzeug)

UNPROCESSED online:

https://www.unprocessed.band/

https://www.facebook.com/Unprocessedofficial/