Als Madrugada 2019 nach gut zehnjähriger Pause wieder zusammenfanden, um das 20-jährige Jubiläum ihres Debütalbum-Klassikers „Industrial Silence” mit einer umfangreichen Comeback-Tournee durch Europa zu feiern, machten sie zwei erfreuliche Feststellungen. Erstens: das Interesse an ihrer Band hatte in ihrer Abwesenheit nicht nachgelassen, ganz im Gegenteil – auf dem europäischen Kontinent hatte es sogar zugenommen. Und zweitens: sie liebten es, wieder zusammen zu sein. Nie in den knapp 25 Jahren seit der Gründung hatte es so viel Spaß gemacht, in Madrugada zu sein. Sänger und Gitarrist Sivert Høyem dazu: „Es war, als sich ob das letzte Puzzleteil an seinem Platz eingefügt hätte. Ich hatte mich auf der Bühne noch nie so wohl gefühlt. Es war überhaupt kein Stress, ganz anders als früher, wo ich immer großen Stress empfunden habe.“ Die Tour war ein wahrer Triumphlauf, mit ausverkauften Shows in ihrem Heimatland Norwegen, vielen Festival-Terminen und einer Vielzahl von Konzerten in ganz Europa, wo die Band nun Hallen ausverkaufte, die doppelt so groß waren wie die Venues, in denen sie früher gespielt hatten. Zehn Jahre nach der Bandauflösung infolge des Todes von Gitarrist Robert Burås verspürten die drei verbliebenen Gründungsmitglieder – Høyem, Frode Jacobsen (Bass) und Jon Lauvland Pettersen (Schlagzeug) – eine neue Energie und waren bereit für mehr. Sie wollten weitere Konzerte spielen. Dafür musste neue Musik gemacht werden. Denn darin waren sie sich einig: sie wollten nicht ewig weiter auf der Nostalgiewelle surfen. Und so kam es, dass Madrugada, eine Band, die normalerweise eine halbe Ewigkeit braucht, um sich selbst auf die kleinsten Dinge zu einigen, im Dezember 2019 von der Bühne direkt zurück in den Proberaum eilten. „Wir hatten einen engen Zeitplan“, berichtet Frode Jacobsen. „Wir buchten uns Ende Februar im Sunset Sound Studio in Los Angeles ein und hatten etwa anderthalb Monate Zeit, um das Material zu entwickeln und in Form zu bringen. Es lief wie am Schnürchen. Wir waren immer noch high vom Touren und nahmen diese Energie mit in die Aufnahmekabine“. „Jeder von uns brachte Melodien und Ideen ein, was dem Kreativprozess sehr zuträglich war“, fügt Høyem hinzu. „Und dann schauten wir einfach, wohin es uns treibt.  Wir hatten das ‚Industrial Silence‘-Album noch in den Venen, nachdem wir es auf der Tournee live gespielt hatten, und ich hatte das Gefühl, dass es eine direkte Verbindung zu unseren prägenden Jahren gab. Egal, was wir anfassten – es klang am Ende nach Madrugada.“ In der Folge arbeitete die Band in ihrem eigenen Proberaum/Studio in Oslo und einem anderen Studio 45 Minuten außerhalb der Stadt, Velvet Recordings, weiter an den Songs, gefolgt von einer weiteren Woche des Feinschliffs in Berlin. 70 % des erarbeiteten Materials ist komplett neu, die übrigen 30% entstanden aus einigen älteren Songs, die sie aus der Vergessenheit retteten. „The World Could Be Falling Down“ etwa, das aus der Zeit ihres ersten Albums stammt, oder „Slowly Turns The Wheel“, das seinen Ursprung irgendwo zwischen dem dritten und dem vierten Album hat. „Der Prozess unterschied sich grundlegend von den Aufnahmen meines letzten Albums mit der Band [„The Nightly Disease“, 2001]“, berichtet Lauvland Pettersen. „Damals war es ein klassischer Fall von ‘Zweites-Album-Syndrom’ – wir hatten nicht viel vorbereitet, sondern gingen einfach rein und versuchten, das Beste aus der gegebenen Zeit herausholen. Diesmal wurde das Material im Vorfeld nicht nur geschrieben, sondern auch sorgfältig arrangiert”.

Ab 25. März 2022 (hoffentlich) auf Tour
25.03.2022 Köln – Victoria Carlswerk

26.03.2022 Wiesbaden -Schlachthof
27.03.2022 Stuttgart – Im Wizemann
29.03.2022 München – Muffathalle
01.04.2022 Berlin – Tempodrom
02.04.2022 Dresden – Schlachthof
04.04.2022 Hamburg – Fabrik

Videos:

Nobody loves you, like I do: https://www.youtube.com/watch?v=eZc16uncwnQ

Dreams at Midnight: https://www.youtube.com/watch?v=mQnTw8vyDAU

The world could be falling down: https://www.youtube.com/watch?v=fE7atpl_yCc

Ecstasy: https://www.youtube.com/watch?v=wgNGmzfIbTc

Call my Name: https://www.youtube.com/watch?v=JcaynoMYGR8

https://www.facebook.com/madrugada

https://madrugada.no/