Im Osten von Berlin findet ein neues internationales Musikfestival statt – Voices of the Street und Coletti Vision führen gemeinsam mit vielen Partnern 48 internationale Rock, Metal – und Electro Acts auf den Airport Neuhardenberg bei Berlin. Für die erste Ausgabe des Midsummer Music Festival vom 24. bis 26. Juni 2022 haben sich angeführt von Lacuna Coil, Nazareth, Primal Fear und U.D.O. auf der Metal Stage und Nitzer EBB als Headliner auf der Electro Stage bereits 42 Acts angekündigt – weitere Künstlerinnen und Künstler, darunter ein fünfter Headliner für die Metal Stage und ein weiterer Headliner auf der Electro Stage, werden demnächst bekanntgegeben. Mit dem neuen Festival verfolgen die Veranstalter die Vision, einflussreiche und innovative Namen aus Rock-, Metal- und Electro-Szene in unvergesslicher Atmosphäre Im Osten Brandenburgs zu präsentieren. Mit einem diversen und spannenden Line-up sowie weiteren programmatischen Überraschungen möchten Colletti Vision, Voices of the Street und ihre Partner nach einer zu langen Zeit ohne Livekultur endlich wieder viele Menschen vor der Bühne durch Musik zusammenbringen. „Wir freuen uns sehr, dieses besondere Festivalformat im Osten Brandenburgs gemeinsam mit unseren Partnern möglich zu machen“, kommentiert Klaus Linke, von Voices of the Street. „Unsere Gäste dürfen eine Veranstaltung erwarten, die internationale Top-Acts mit einem außergewöhnlichen Open-Air-Erlebnis endlich wieder im Osten Brandenburgs verbindet“, fügt Daniel Tzschentke von Colleti Vision hinzu. Mit Lacuna Coil, NazarethPrimal Fear (erstes Konzert nach krankheitsbedingter Zwangspause) und U.D.O. sind für die erste Ausgabe des Midsummer Music Festivals auf der Metal Stage gleich vier legendäre Rock & Metalformationen bestätigt, auf der Electro Stage freuen wir uns auf Nitzer EBB, Heroen des Dark-Electro. Weitere Headliner für die beiden Stages werden in Kürze bekanntgegeben. Aber auch die ‚zweite Reihe‘ hat es in sich. Bands wie Corvus Corax (Era Metallum), Diary of Dreams, Eyes Wide Open, Kärbholz, Rage, Solar Fake, Suicide Commando & The Birthday Massacre haben selbst ‘Headliner’- Qualitäten und freuen sich schon auf Euch und diesen unvergesslichen Event. Außerdem sind bislang 28 weitere hochkarätige Namen bestätigt – eine große Bandbreite von Spielarten des Rock, Metal & Electro liefern Assemblage 23, Das Ich, Gothminister, Last Days of Eden, Mission in Black, Moran Magal, Ost+Front, ROTERSAND, [:SITD:], Soulbound, Spoil Engine, Venues, Vogelfrey sowie Alien Ghost, Brunhilde, Electric Bat Cave,  Emerald Sun, Future Lied To Us, Jaded Heart, Jadu, Kambrium, Lucina Soteira, Lunattack, Manimal,  Shade of Shambles, Tri State Corner, UnPlaces, Waldkauz und Wisborg.

Weil eine Vielzahl von neuen Bands angefragt haben, haben wir uns entschlossen drei dieser Newcomer einzuladen, am Freitag wird Trope das Festival auf der Metal Stage eröffnen, am Samstag können wir uns dann auf Factory Inside freuen und am Sonntag eröffnet Dying Phoeniix die Metal Stage.

Direkt angrenzend zum Gelände wird es auch einen Campingplatz geben, auf dem sich die Besucher & Besucherinnen gemütlich vor und nach dem Festival treffen können und gegebenenfalls auch eine Mütze Schlaf zu sich nehmen können. Hier wird es auch die Möglichkeit geben, zu frühstücken. Das Gelände selbst wird neben Merch und anderen nützlichen Dingen, eine Vielzahl von kulinarischen Angeboten aufweisen, en erstes Highlight kann schon mit den Barbecue-Spezialisten von Rost & Rauch ankündigen, die diesmal neben ihren beliebten Grillspezialitäten auch ein komplett veganes Grillerlebnis im Programm haben.

Early Bird Tickets für 85,- € zzgl. Gebühren (Kinder bis 12 Jahre kostenlos) gibt es auf www.midsummerfestival.net/tickets noch bis zum 31. Dezember, danach kostet der Drei Tage Pass   105,- € zzgl. Gebühren. Weitere Informationen zum Festival gibt es auf www.midsummerfestival.net. Tickets für Camping sind ab dem 1.1.2022 erhältlich.

Ein € von jedem verkauften Ticket geht an ‚One for the Planet‘ zur Unterstützung von Initiativen gegen Rassismus, gegen Umweltzerstörung und für soziale Gerechtigkeit.