AMORPHIS – mit fünf Nr.-1-Platzierungen in den finnischen Albumcharts einer der führenden Dark-Metal-Acts Nordeuropas – faszinieren sowohl Fans als auch Kritiker seit über 30 Jahren mit ihren melancholischen, aber zugleich harten Klängen. Nachdem es vergangenen Monat die Veröffentlichung seines 14. Studioalbums, das den Titel »Halo« trägt und am 11. Februar 2022 via Atomic Fire in die Läden kommen wird, bekanntgegeben hat, präsentiert das Sextett heute dessen erste Single, ‘The Moon’. Das begleitende Musikvideo, das unter der Regie von Patric Ullaeus (rEvolver Film) gedreht wurde, kann hier auf YouTube angeschaut werden: https://www.youtube.com/watch?v=EU5A5nqojYo.
Texter Pekka Kainulainen kommentiert: „Ich habe über all die Jahre viele Zeichnungen und Bilder des Mondes geschaffen und nun die passenden Heavy-Metal-Zeilen dazu niedergeschrieben… Dies ist ein Liebeslied.“

Gitarrist Esa Holopainen ergänzt: „Der Song steckt voller Atmosphäre und ist zudem äußerst eingängig. Er spiegelt einfach gut wider, wofür AMORPHIS im Jahr 2021 stehen.“
»Halo« wurde von Jens Bogren (Fascination Street Studios) aufgenommen, produziert und gemixt, ehe Tony Lindgren der Platte den Mastering-Feinschliff verpasste. Des Weiteren konnte kein Geringerer als Valnoir (u.a. ALCESTPARADISE LOST) einmal mehr für die Gestaltung des Artworks gewonnen werden. Bestellt das Werk physisch vor, merkt es auf Eurer favorisierten Streamingplattform vor oder bestellt es digital vor, um ‘The Moon’ sofort zu erhalten: https://music.atomicfire-records.com/halo.
Rock und Metal sind schon immer für diejenigen, deren Geschichten epischer, deren Emotionen gewaltiger sind, dagewesen. Seit mehr als 30 Jahren haben sich die finnischen Pioniere AMORPHIS hier ihre ureigene Nische zwischen innig empfundener und aggressiver, melancholischer und doch tröstender Musik gegraben. Mit »Halo«, ihrem umwerfenden 14. Studioalbum, unterstreichen die Finnen ihren wegweisenden Status als eine der originellsten, kulturell relevantesten und besten Bands, die jemals aus dem Land der tausend Seen gekommen sind. Der Mythos und die Legenden der Vergangenheit sind die Popkultur von heute: Geschichten und ein Wertesystem, das uns vereint, uns eine Stimme und eine Landkarte, auf der wir uns finden und einnorden können, gibt. Indem sie die Geschichten des finnischen Nationalepos »Kalevala« in ihre Songs weben und die Botschaften daraus zeitlos und modern interpretieren, vereinen AMORPHIS die Rollen des Minnesängers mit den Universalgelehrten der Gegenwart und ehren die Tradition, ohne in der Vergangenheit steckenzubleiben. Mit dem packenden, lebendigen und berührenden »Halo« heben AMORPHIS ihre musikalische und narrative Ausnahmestellung auf ein neues Level. Schon wieder: Das Album ist ein progressives, melodisches, charakteristisch melancholisches Heavy-Metal-Meisterstück, von den Gründungsgitarristen Esa Holopainen und Tomi Koivusaari, Bassist Olli-Pekka Laine, Schlagzeuger Jan Rechberger, Keyboarder Santeri Kallio und Sänger Tomi Joutsen, dem bewährten lyrischen Gewissen der Band, Pekka Kainulainen, sowie einer auserwählten Schar Weltklasse-Audioexperten unter der Leitung des gerühmten schwedischen Produzenten Jens Bogren erdacht und in diese Welt gebracht. Und wenn man sich die lange Reise von AMORPHIS in die oberste Riege innovativer Metal-Kunst mal auf der Zunge zergehen lässt, dann kann man eigentlich nur mit heruntergeklappter Kinnlade staunen, wie sie jedes Mal noch eine Schippe drauflegen. »Halo« ist jedenfalls ein mehr als würdiges Finale der Trilogie, die mit »Under The Red Cloud« (2015) begonnen hatte und 2018 mit »Queen Of Time« fortgeführt worden war. Natürlich ist kein AMORPHIS-Album ohne das bildhafte und poetische Storytelling des Lyrikers und »Kalevala«-Experten Pekka Kainulainen komplett. „Seit er sein erstes Wort für uns geschrieben hat, ist Pekka ein enthusiastischer und engagierter Texter für AMORPHIS“, lobt Joutsen„Diese archaische finnische Poesie in modernes Englisch zu übersetzen und unseren progressiven Rhythmen anzupassen, ist ein ungemein aufwändiger Prozess. Aber irgendwie schafft Pekka das immer pünktlich und mit überragenden Ergebnissen.“ Seit »Silent Waters« (2007) segelt Kainulainen nun schon über die mythologischen Gewässer seiner Heimat. Und hat sich für »Halo« mal wieder selbst übertroffen. „Das Album folgt einem losen Konzept von abenteuerlichen Geschichten, die sich vor tausenden von Jahren im mythischen Norden zugetragen haben“, erklärt er. „Die Texte erzählen von einer altvorderen Zeit, in der der Mensch nach der Eiszeit durch diese verlassene boreale Welt wandert. Ich möchte den Aufstieg einer wegweisenden Kultur in einer Welt voller neuer Möglichkeiten ebenso erfassen wie die uralten Mächte des menschlichen Verstands.“ 31 Jahre nach ihrer Gründung, nach ungezählten Welttourneen und mit 14 Alben im Gepäck sind AMORPHIS noch immer ein musikalischer Jungbrunnen, eine Ausnahmeband, die sich immer wieder neu erfindet und ihren Wurzeln stets treu bleibt. Mit »Halo« entfesseln sie ein erstaunliches Stück Musik, das es verdient hat, überall gespielt zu werden. Ein Album, das die Gestade von Metal und Rock durch seine Tiefe und Musikalität mühelos transzendiert.
AMORPHIS live:
04.12. FI Jyväskylä – John Smith Rock Frozen
01.03. RU Moskau – GlavClub
02.03. RU St. Petersburg – Cosmonavt
04.06. FI Rockfest – Hyvinkää
18.06. CH Pratteln – Z7 Wild Dayz
19.06. BE Dessel – Graspop Metal Meeting
24./25.06. ES Cartagena – Rock Imperium Festival
01. – 03.07. FI Helsinki – Tuska
08.07. BG Chelopech – Wolf Fest
07. – 10.07. CZ Vizovice – Masters of Rock
05.08. FI Pori – Porispere
06.08. FI Jämsä – Himos Metal Festival
17. – 20.08. DE Dinkelsbühl – Summer Breeze Open Air
AMORPHIS sind:
Tomi Joutsen | Gesang
Esa Holopainen | Gitarre
Tomi Koivusaari | Gitarre
Santeri Kallio | Keyboard
Olli-Pekka Laine| Bass
Jan Rechberger | Schlagzeug
AMORPHIS online:
www.amorphis.net
www.facebook.com/amorphis
www.instagram.com/amorphisband
www.twitter.com/amorphis
www.youtube.com/amorphis
https://label.atomicfire-records.com/project/amorphis