Die australischen Heavy-Pioniere Northlane veröffentlichen jetzt ihre kühne neue Single „Echo Chamber“, die aus ihrem kommenden Album „Obsidian“ stammt, das am 1. April 2022 über Believe erscheinen wird. Um die Veröffentlichung ihres sechsten Albums zu feiern, werden Northlane im Juni durch ihre Heimat touren. Have you tried turning it off? „Echo Chamber“, ein kühnes Beispiel des sich stetig weiterentwickelnden Northlane-Sounds, ist ein futuristischer Matrix-Rave, der um einen zwingenden Beat herum aufgebaut ist, der den für Northlane typischen basslastigen Groove mit dunkler Elektronik und Techno verbindet. Textlich befasst sich „Echo Chamber“ mit der toxischen Polarisierung in den sozialen Medien. Damit kommt die Single genau zum richtigen Zeitpunkt, da Whistleblower kürzlich bestätigten, dass Algorithmen absichtlich negative Inhalte verstärken, die drohen, die Gesellschaft auseinanderzureißen. „Echo Chamber“ ist eine mahnende Erinnerung daran, sich von Zeit zu Zeit auszuloggen. „Es ist schwierig, sich im Internet zu bewegen, ohne zu sehen, wie sich Menschen ständig über irgendetwas aufregen”, sagt Frontmann Marcus Bridge„Wir sind süchtig danach, uns über Kleinigkeiten aufzuregen, und das ist ziemlich anstrengend. Eigentlich sollte ich mich nicht so sehr davon aus der Ruhe bringen lassen, aber nach einer Weile entwickelt es sich zu einem Klingeln in meinen Ohren und ich bete geradezu, dass ich taub werde.“ Das Video zu „Echo Chamber“ https://www.youtube.com/watch?v=6-WZ1JO-3P0

Wenn Mensch Northlane in einem Wort zusammenfassen müsste, dann wäre es wohl unverwüstlich. In ihrer 12-jährigen Karriere hat die vierköpfige Band die Art von Stürmen überstanden, die die meisten anderen Bands zum Aufgeben veranlasst hätten. Doch aus jeder Turbulenz ist die Band mit Stärke und einem weiteren bahnbrechenden Werk hervorgegangen, das die tektonischen Platten der Metalwelt rund um den Globus verschoben hat. Bestätigt durch den Erfolg ihres preisgekrönten 2019-er Albums „Alien“, liefern Northlane mit ihrem neuen Werk „Obsidian“ ihr bisher umfangreichstes und dynamischstes Album ab. In Eigenregie aufgenommen und produziert mit der Hilfe ihres langjährigen Kollaborateurs Chris Blancato, wurde der Sound, auf den Northlane im Laufe ihrer Karriere hingearbeitet haben, auf „Obsidian“ endgültig verwirklicht. Northlanes Markenzeichen, der technische Metal, koexistiert mit Techno, Drum and Bass, faszinierenden Synthesizern, verwirrenden Taktarten und Refrains im Breitwandformat, die sich durch die gesamte Diskografie ziehen. Es ist diese furchtlose Entwicklung, die Northlane vielen anderen in der Szene weit voraushat. Anfang des Jahres gaben Northlane mit „Clockwork“ einen Vorgeschmack auf ihr neues Album – ein rasender und pulsierender Fiebertraum, der einen Einblick in den Verstand eines Musikers liefert, der nach einem verheerenden Jahr und dessen psychischen Folgen dazu gezwungen wird, kreativ zu sein. Nachdem er seine erschütternde Lebensgeschichte auf dem letzten Album „Alien“ erzählt hat, schildert Sänger Marcus Bridge auf „Obsidian“ seine Verzweiflung über den Zustand der Welt und versucht gleichzeitig die Scherben aufzusammeln und sein eigenes Leben weiterzuleben. „Obisidian“ ist düster, aber genau das ist es, was das Album ausmacht. Die Veröffentlichung von „Obsidian“ ist ein wichtiger Meilenstein für Northlane, denn es ist das erste Album, das die Band in Eigenregie veröffentlicht. Northlane haben sich dazu entschlossen, ihre Karriere selbst in die Hand zu nehmen. Kürzlich haben sie einen weiteren wichtigen Schritt in Richtung Unabhängigkeit gemacht, indem sie ihr Northlane Worldeaters Patreon ins Leben gerufen haben und konnten die erste Stufe in nur 24 Stunden ausverkaufen.

„Obsidian“ erscheint am 1. April via Believe und kann HIER vorbestellt werden!

https://www.facebook.com/northlane

https://northlaneband.com/