Am 29. Oktober haben Whitechapel ihr neues Album Kin via Metal Blade Records veröffentlicht. Einen weiteren Eindruck vom Album bekommt ihr durch das von David Brodsky (http://www.mgenyc.com/) produzierte Video zur neuen Single “Orphan”.
Frontmann Phil Bozeman meint dazu: “Orphan’ steht für den Kampf, das zu akzeptieren, was die Realität mir in der Geschichte von ‘Kin’ gegeben hat, und für den Kampf zwischen mir und meiner alternativen Realität.” In diesem Stadium gebietet der Name Whitechapel Respekt. Sie verfügen bereits über einen der beneidenswertesten Kataloge im zeitgenössischen Metal und haben 2019 The Valley veröffentlicht, das eine selbstbewusste Weiterentwicklung ihres Sounds zeigte und einen echten Meilenstein darstellt, der einen neuen Standard für das Genre gesetzt hat. „Für mich war es, als hätten sich die Sterne für uns so ausgerichtet, dass wir unser fast perfektes Album in Bezug auf das Songwriting, die gesangliche Leistung, den Mix und das Mastering sowie das Artwork schaffen konnten“, sagt Gitarrist Alex Wade. „Wir betrachten unsere Alben gerne als Kapitel unserer Karriere, und das ist ein Kapitel, das ich nie vergessen werde. Ich denke, es hat uns wirklich gezeigt, dass wir einen neuen Sound annehmen können, und wenn wir ihn richtig umsetzen, dann wird die Fangemeinde ihn unterstützen und genießen.“ Im Jahr 2021 kehren sie mit dem Nachfolger jenes Albums, dem mächtigen Kin, zurück, einer noch dynamischeren und vielfältigeren Sammlung, die den Sound der Band in neue Gefilde vorantreibt, ohne dabei aus den Augen zu verlieren, was sie an diesen Punkt gebracht hat. „Ich habe das Gefühl, dass wir bei jedem Album lernen, was beim Letzten am besten funktioniert hat, und versuchen, das beim Schreiben zu nutzen. Zu Beginn des Songwritings gab es einige Diskussionen darüber, dass das Album wie ‚The Valley‘ Teil II sein könnte, nicht wörtlich so genannt, aber so, wie die Songs klingen und fließen. Es ist ein sehr erzählerisches Album, so wie es ‚The Valley‘ war“, fügt Sänger Phil Bozeman hinzu, „Musikalisch wollen wir einfach das schaffen, was wir in dem jeweiligen Moment fühlen. Wir schreiben Musik, wie wir uns fühlen und nicht, was von uns erwartet wird, während textlich die Idee, die Geschichte von ‚The Valley‘ weiterzuführen, immer das Ziel war.“ Das Ergebnis ist ein Album, das viele klangliche und emotionale Bereiche auslotet, und zum ersten Mal kann man sagen, dass ein Whitechapel-Album ebenso sehr ein Rock- wie ein Metal-Album ist – eine Behauptung, der Wade zustimmt. „Es ist immer noch ein Metal-Album, aber es gibt Elemente auf der Platte, die eher einen rockigen und offenen Vibe haben. Wir wollten wirklich, dass diese Songs atmen und Leben haben und größer klingen als alles, was wir bisher gemacht haben. Wir haben auf ‚Kin‘ auch mehr Gesang ausprobiert. Es würde keinen Sinn machen, wenn die Mehrheit der Fangemeinde diesen Sound genießt und dann davor zurückschreckt.“ Das soll nicht heißen, dass die Band ihre härtesten Kanten verloren hat, denn die Death Metal-Attacke, die „Lost Boy“ und „To The Wolves“ einleitet, ist so brutal und zackig, wie es nur im extremen Metal möglich ist, und während Bozeman seine weitreichende Gesangsstimme mehr erforscht, lässt er auch sein Markenzeichen, das Brüllen, auf den elf Tracks des Albums los.

Whitechapel line-up:
Phil Bozeman – vocals
Ben Savage – guitar
Alex Wade – guitar
Gabe Crisp – bass
Zach Householder – guitar
Alex Rüdinger – drums

Videos:

Bloodsoaked Symphony: https://www.youtube.com/watch?v=4I9pSv9w36A

Orphan: https://www.youtube.com/watch?v=Lxxc-yF1dIY

Infos:
https://www.facebook.com/whitechapelmetal

https://www.whitechapelband.com/