Es gibt wohl kaum einen Gitarristen, der die Rock- und Metalszene nachhaltiger beeinflusst hat, wie Michael Schenker. Die Anzahl der Gitarristen, die sich von ihm beeinflusst fühlen ist Legende und einige von ihnen wie James Hetfield, Kirk Hammett, Dave Mustaine, Dimebag Darrell, Slash oder Kerry King sind selbst schon Legende. Nach zwei phänomenalen Platten unter dem Banner Michael Schenker Fest kehrt eine Gitarrenlegende zurück zu ihren Wurzeln. Mit der Michael Schenker Group (MSG) begann 1979 eine der glorreichsten Solokarrieren, die der Hard Rock je gesehen hat. Zwar hätte niemand etwas anderes erwartet, wenn jemand wie der frühere Scorpions– und UFO-Gitarrist in unterschiedlichsten Formationen antritt. Was Michael Schenker jedoch in den letzten 50 Jahren aufgebaut hat, was er alles erreicht, wen er alles beeinflusst und wer mit ihm gespielt hat, füllt Bücher und ist der Stoff, aus dem Musikgeschichte geschrieben wird.

Michael Schenker wiegelt ab, als ich ihn bei unserem Telefongespräch darauf anspreche, ihm ist das nicht so wichtig. „Ich habe nie zurückgeschaut“, erzählt er mir, „Im Kopf bin ich immer noch 16“, sagt er und lacht. „Ich wollte nie Ruhm oder Erfolg. Ich war zufrieden, wenn ich mich wie ein Kind im Sandkasten mit dem beschäftigen konnte, was ich am meisten mochte. Ohne Konkurrenz, ohne Vergleiche, einfach die pure Freude an der Kreativität. Und das geht nun mal nicht besser als mit einer Gitarre. Sie ist einfach das beste Instrument, um etwas auszudrücken. Es gibt keinen vollständigeren Klang.“ Überhaupt die Gitarre, auch damit hat er Standards gesetzt. Michael spielt von Anbeginn eine Flying V, anfangs von Gibson, mittlerweile seit 2004 ein von Dean Guitars für ihn entwickeltes Modell. Dabei war es bei ihm, nicht wie bei vielen anderen Gitarristen, das Aussehen, das für die Flying V sprach. „ich habe dadurch meinen Stil entwickelt, ich kann so kraftvoll und gleichzeitig akzentuiert spielen, sie baumelt nicht so durch die Gegend wie eine Les Paul oder Stratocaster“ sagt er. Und wie kam es dann zu seinem Wechsel auf die Dean Gitarre. Es war 2004, bei einem Konzert in Chicago, als Elliot ‚Dean‘ Rubinsun auf ihn zukam, sie hatten eine Flying V dabei und baten Michael, dass er sie doch einmal spielen möge. Gesagt, getan und Michael war begeistert. Beim Besuch des Warehouse von Dean, stellte Michael dann fest, dass dort nur Musiker saßen, die an und mit den Instrumenten arbeiteten. Michael ließ sich überzeugen, sie setzen sich zusammen, entworfen ein Konzept und so kam es, dass Dean ihm seine Flying V sozusagen ‚auf den Leib schneiderte‘. So begann seine Geschichte mit Dean, inzwischen hat er einige Modelle, die für ihn gebaut wurden. In diesem Jahr kommt dann die Limited Anniversary dazu, die wir Euch separat im Test vorstellen werden, sobald sie aus den USA eingetroffen ist. Das selbstentworfene Design von Michaels Dean – Gitarre ist außergewöhnlich, Body und die Dean-typische Kopfplatte sind farblich zweigeteilt, in Schwarz und Weiß, ein zweifarbiges Design, das auch bei allen Folgemodellen beibehalten wurde – mit Ausnahme des Anniversary-Models, das als dritte Farbe Gold hinzubekommt. Der V-Body und Hals sind komplett aus Mahagoni, das Fretboard aus Ebenholz, Hals und Bridge Pickup stammen von Dean und Grover Mechaniken, sowie eine Tune O Matic an der Bridge vervollständigen diese ikonische Gitarre. Ein zentraler Mensch bei der Zusammenarbeit war dabei Elliot ‚Dean‘ Rubinsun, der 2017 im Februar verstorbene Masterhead von Dean, der sogar als Bassist 2009 in der Michael Schenker Group mitmachte…

Jetzt also in seinem Nun also 42. Jahr als Solokünstler und zu seinem 50. Jahrestag als Musiker kommt er passend mit seiner Michael Schenker Group zurück. „Immortal“ heißt das Werk, das vom womöglich stärksten Line-Up seiner langen Karriere eingespielt wurde, ein Album, überzeugend von der ersten bis zur letzten Note, mit einem Sound, der so frisch, hungrig und dynamisch aus den Boxen springt, dass allen Rockfreunden das Herz aufgeht. „Immortal“ ist Hard Rock allererster Güte, geboren im Auge des Hurrikans und gespielt von Musikern, die ihre Seele schon vor langer Zeit dieser Musik überschrieben haben. Und wenn einer wie Michael Schenker ruft, dann kommen sie alle. Zu hören ist die sensationelle Stimme des chilenischen Hard-Rock-Wunders Ronnie Romero (Rainbow), begleitet von Ralf Scheepers (Primal Fear), Joe Lynn Turner (ehemals Deep Purple) sowie Schenkers getreuen Komplizen Michael Voss (Mad Max), der die Scheibe abermals gemeinsam mit Michael Schenker produziert hat – lupenrein, druckvoll und unter Volldampf, als hinge ihr Leben davon ab.

An der Instrumentalfront geben neben Michael Schenker an seiner ikonischen schwarzweißen Flying V von Dean auch Bassist Barry Sparks (Dokken), Keyboarder Steve Mann sowie die drei Schlagzeuger Bodo Schopf, Simon Phillips (ehemals Toto) und Brian Tichy (ehemals Whitesnake) Vollgas; Keyboard-Hexer Derek Sherinian (Dream Theater, Black Country Communion) feiert zudem seine Feuertaufe im zackig ballernden, Blasen schlagenden Opener „Drilled To Kill“, angepeitscht von Ralf Scheepers‘ entfesseltem Gesang. „Das sind außer mir natürlich alles technisch sehr erfahrene Leute mit eigenen Studios“, meint Schenker augenzwinkernd ins einer typischen Bodenständigkeit. „Dadurch wird es einfacher. Ich war der einzige, der während des Shutdowns viermal von England eine achtstündige Bootsfahrt nach Holland und von dort per PKW weiter nach Deutschland zu den Aufnahmen fuhr und dann immer für 14 Tage in Quarantäne ging. Keine schöne Sache, die ich niemandem empfehle“, stellt er fest, „aber hätte ich das nicht auf mich genommen, wäre das Album nicht zustande gekommen.“

Es gibt wohl kein besseres Gleichnis für sein Verhältnis zu dieser Musik. Michael Schenker spielt nicht, um zu leben. Er lebt, um zu spielen. Seit 50 Jahren. Bespielhaft wird das im monumentalen Finale „In Search Of The Peace Of Mind“, einer Neuaufnahme des allerersten Stückes, das er jemals geschrieben hat. „Dieses Stück habe ich in der Küche meiner Mutter geschrieben als ich 15 war“, blickt er ein halbes Jahrhundert zurück und grinst breit: „Das Solo in diesem Stück ist so perfekt, da würde ich bis heute keine einzige Note ändern. Für mich ist es das wichtigste Stück der letzten 50 Jahre. Damit hat alles angefangen.“ Als es 1972 auf dem Scorpions-Debüt „Lonesome Crow“ erschien, war Michael Schenker schon zu UFO weitergezogen. Was folgte, waren Jahrzehnte im Hard-Rock-Himmel, auf und jenseits der Bühne, in den verschiedensten Konstellationen und immer Vollgas. Jetzt holt Michael Schenker die Ernte ein. Gemeinsam mit vielen Vertrauten und Freunden feiert er 50 Jahre Hard Rock, passenderweise mit einem Album, das seine Karriere auf eine dezidiert gegenwärtige Weise Revue passieren lässt. Joe Lynn Turner gibt im schweren Midtempo-Kracher „Don‘t Die On Me Now“ alles, Ronnie Romero darf erstmals im dritten Song „Knight Of The Dead“ zaubern, während Michael Voss unter anderem in der furiosen zweiten Single „After The Rain“ zeigt, dass er vor dem Mikro eine ebenso gute Figur macht wie hinter den Reglern. Über allem thront Michael Schenker an seiner Gitarre, die ihm einfach überall hin folgt. Natürlich kommt auch sein berühmter Howler wieder zum Einsatz, jener legendäre Magnet, den Schenker seit einigen Jahren am Griffbrett einsetzt. Typisch für Michael Schenker ist aber auch sein Understatement, wenn er auf sein furioses Spiel auf „Immortal“ angesprochen wird, er lacht und meint: „Ich habe einfach nur aus dem Herzen gespielt, wie immer.“ Das ist natürlich eine gezielte Untertreibung, bei einem Album, das vom Start weg in die Charts geht und sicher zu den besten Hardrock/Metal-Platten dieses Jahres zu zählen sein wird. Zur Feier der Veröffentlichung enthüllte Michael auch ein neues Video zu dem epischen Song ‘In Search Of The Peace Of Mind’. Seht euch das Video hier an: https://youtu.be/5gy69onDzXQ
‘In Search Of The Peace Of Mind’ musste einfach bei meiner Feier zum 50. Jubiläum dabei sein. Der Song bedeutet mir so viel, vor allem, weil er meine erste Komposition war, die ich mit 15 geschrieben habe. Es ist auch der erste Song, den ich jemals auf ein Album gebracht habe, ebenfalls mit 15 Jahren.
Außerdem hat dieser Song vom originalen „Lonesome Crow“ SCORPIONS Album – das erste Album, das die SCORPIONS aufgenommen haben – auch ein absolut geniales Solo, das für mich so perfekt ist, dass ich in tausend Jahren keine einzige Note davon ändern würde. Ich weiß nicht, wo dieses Solo überhaupt herkam, neben den anderen Soli auf “Lonesome Crow ” betrachtet, bei denen man wirklich hört, dass ich ein Amateur war; jung und noch in meiner Entwicklungsphase. Keine Ahnung, wie das passiert ist.
Ich wollte den Track für „Immortal“ neu aufnehmen und ihn noch epischer machen, einschließlich eines zusätzlichen langen Solos am Ende, was wirklich gut geworden ist.  Alles zusammen drückt perfekt meine 50-jährige Reise als Musiker an der Lead-Gitarre aus. Das überwältigende Ergebnis schien mir erneut wie eine innere Konversation über mein Leben, dessen Fragen und Antworten ich auf der Lead Gitarre wiedergebe.

Gary Barden, Ronnie Romero, Robin McAuley und Doogie White, die zu meinem 50. Jubiläum viel beigesteuert haben, haben dann alles vervollständigt und abgerundet. Den großartigen Beitrag von Simon Phillips am Schlagzeug, Barry Sparks am Bass und Steve Mann am Keyboard nicht zu vergessen. Fantastisch.
Viel Spaß,
Michael Schenker”

Michael Schenker
“50th Anniversary – IMMORTAL”
performed by the current MSG/Michael Schenker Group
Mit Special Guest DORO
28.10.2021 UK – Leeds, OAcademy
29.10.2021 UK – Newcastle, OCity Hall
30.10.2021 UK – Wolverhampton, KK Steel Mill
31.10.2021 UK – London, OShepherd’s Bush Empire

Tickets: https://www.ticketmaster.co.uk/michael-schenker-tickets/artist/890401

Michael Schenker
“50th Anniversary – IMMORTAL”
performed by the current MSG/Michael Schenker Group

02.11.2021 NL – Zoetermeer, De Boerderij
03.11.2021 CH – Pratteln, Z7
04.11.2021 IT  – Turin, Audiodrome
05.11.2021 ES – Barcelona, Razzmatazz 1
06.11.2021 ES – Madrid, La Riviera
Tickets: https://www.dragon-productions.eu/bands/michael-schenker/

‘Drilled To Kill’ LYRIC VIDEO: https://youtu.be/bcrU9ZS6CZA
‘After The Rain’ OFFICIAL MUSIC VIDEO: https://youtu.be/kLMn1nPqANM
‘Sail The Darkness’ OFFICIAL MUSIC VIDEO: https://youtu.be/8lss0xI2HaA
Trailer #1: https://youtu.be/cDQ9VICJZyc
Trailer #2: https://youtu.be/gcWTT_nKp0w
Trailer #3: https://youtu.be/Dj20y-_SsnY
Trailer #4: https://youtu.be/U3JJsKztHBg
Trailer #5: https://youtu.be/LBmsNlh0C-s

Line-Up:

Michael Schenker | Guitar, Vocals

Ronnie Romero I Vocals

Ralf Scheepers I Vocals

Joe Lynn Turner I Vocals

Michael Voss I Vocals

Barry Sparks I Bass

Steve Mann | Guitar, Keyboard

Bodo Schopf | Drums

Simon Phillips I Drums

Brian Tichy I Drums

+ Guests:

Gary Barden | Vocals

Robin McAuley | Vocals

Doogie White | Vocals

Derek Sherinian I KeyboardsMICHAEL SCHENKER GROUP online:

www.michaelschenkerhimself.com

www.michaelschenkerfest.com

www.facebook.de/michaelschenkerrocks

www.nuclearblast.de/michaelschenkergroup