„Die Wissenschaft hat Gott vertrieben, der einzige Ort, an dem er sich noch verstecken könnte, ist die Schöpfung, der Ursprung von allem.“ Eine solche, brillant auf höchstem Niveau, erschaffene Story kann nur aus der Feder eines Fachmanns fließen. Brandon Q. Morris ist Physiker und hat sich leidenschaftlich dem Weltraum verschrieben.

Wir schreiben das Jahr 2094. Seit vier Jahren, so glaubt die vierköpfige Crew der Shepard I befinden sie sich auf dem Weg zum Rand unseres Sonnensystems. Unter der vermeintlichen Aussicht der NASA sollen sie anhand des Gravitationswellenechos der Sonne, Bilder des Urknalls aufnehmen. Der eigentliche Auftraggeber und Finanzier der Operation ist eine private Firma namens Alpha-Omega, ein im Kern eher zwielichtiges Unternehmen, dass sich nach außen wohltätig gibt. Die Crew wird von der Erde aus durch die ‚Mission Control‘ der NASA betreut. Die CapCom ist Rachel, eine engagierte und selbstbewusste Frau, die dem Alpha-Omega Unternehmen skeptisch gegenübersteht. Christine, die Astronomin der Crew ist verzweifelt. Die Bilder des Wellenechos sind allesamt unscharf. Während ihre Kollegen in einem Außeneinsatz sind, behebt sie die Fehlerquelle und kann endlich Einblick auf den Ursprung gewinnen. Sie ist am Ziel ihrer jahrzehntelangen Forschung. Doch, was sie erblickt, entsetzt sie solchermaßen, dass sie versucht, das Schiff zu zerstören. Als ihre drei Kollegen zur Shepard I zurückkehren sind sie fassungslos. Was nur hat die Kollegin, die als zuverlässig und psychisch stabil galt, so dermaßen aus der Fassung gebracht, dass sie ihrer aller Lebe und die Mission vernichten wollte? Christine, so glauben sie, ist tot. Sie wird im Weltraum bestattet. Bei Reparaturen an der Shepard, die tatsächlich wieder manövrierfähig wird, geschehen merkwürdige Dinge. Die Crewmitglieder glauben an Wahrnehmungsstörungen zu leiden. Teile der Shepard beginnen, zu Staub zu verfallen. Sie stellen fest, dass es eine Strahlung gegeben haben muss, die alle Atome bindungsunfähig macht. Die Crew findet zudem heraus, dass sie keine Menschen sind, sondern humanoide Androiden. Sie wurden mit einem allumfassenden Bewusstsein ausgestattet und sind unsterblich. Sie holen Christine zurück aus dem Weltall und bis auf ein Crewmitglied beschließt der Rest, die Mission auf eigene Faust fortzusetzen. Doch der Auflösungsprozess ist eine Gefahr für die Erde und er schreitet schnell voran.

FISCHER Tor

384 Seiten, 16,99 €

ISBN: 978-3-596-70047-9

Brandon Q. Morris ist Physiker und beschäftigt sich beruflich und privat schon lange mit Weltraum-Themen. Er wäre gern Astronaut geworden, musste aber aus verschiedenen Gründen auf der Erde bleiben. Sein Ehrgeiz ist es deshalb, spannende Science-Fiction-Geschichten zu erzählen, die genauso passieren könnten.