Bilder © Thomas Duffé, Archiv

Für den Leser wäre es sicher erleichternd, stünde ‚Roman‘ oder andere Hinweise auf Fiktion unter dem Buchtitel, dem ist aber nicht so. Auch, wenn die Stimmung und Geschehnisse der letzten 30 Jahre eine stark ansteigende Tendenz für die Anfälligkeit zu faschistischem Gedankengut und Aktionen aufweisen, fallen jeden noch so optimistischen Menschen die Schuppen von den Augen, wenn er oder sie dieses Buch gelesen hat.

Laabs Recherchen über die rechtsextremen Netzwerke sind dabei penibel recherchiert, wasserdicht und vor allem eines – beängstigend. Wie viele Jahre der MAD dem brutalen und kriminellen Handeln der NSU, Hannibals, Franco A, dem Nordkreuz und vielen anderen tatenlos zuschaute, wir hier sehr deutlich aufgezeigt. Erst die Ermittlergruppe des MAD – Cluedo – begriff, dass diese Gruppe eine Einheit bildete. Diese arbeitete auf einen Tag X hin, an dem die Staatsorgane dermaßen versagen, dass es ihnen ermöglicht wird, die vordemokratische Ordnung und ihre überholten Wertvorstellungen – Deutschtum, Ehre, Rassenreinheit und Elitarismus -wieder zu etablieren. Auf parlamentarisch-politischer Ebene ist es die AfD, die diese Werte vertritt und die Demokratie auszuhöhlen versucht. Erschreckend und verstörend ist dabei auch die Unterminierung auf der Ebene der Exekutiven. Viele Mitglieder der rechtsextremen Netzwerke sind Soldaten, Polizisten, beamte und Politiker. Das KSK ist offenbar das am stärksten durchseuchten Organ. Selbst den Amerikanern fiel bei einem Afghanistan Einsatz schon 2002 die rechtsextreme Gesinnung und deren Trinkfestigkeit auf. Sie beschrieben es als einen verschworenen Haufen, die selbst wenn sie erwischt werden, die Wahrheit noch leugnen. Die Festnahme Murat Kurnaz ist hierfür ein trauriges Beispiel. Wie weit hinauf in den Ebenen das rechte Auge blind ist, zeigt auch das NSU-Trio, das jahrelang mordend durchs Land zog, immer mit V-Leuten im Schlepptau. Auch Franco A. und sein jahrzehntelanger Handlungsspielraum, trotz seiner dem MAD bekannter Zugehörigkeit zur rechtsextremen Szene ist ein beschämendes Beispiel des ‚gewollten‘ Unvermögens von MAD, KSK und anderen Organen. Zu Recht wird einem Angst und Bange, dass der ominöse Tag X schon morgen sein kann. Aufgrund dr aktuellen Corona-Krise ist die Regierund so beansprucht und eingebunden, dass das hervorragend ausgebildete braune Gesocks jederzeit zuschlagen kann.

Econ

Hardcover mit Schutzumschlag

448 Seiten, 24, – €

ISBN: 9783430210324

Der Autor Dirk Laabs recherchiert seit fast 20 Jahren zum Thema Terrorismus. Er hat unter anderem das Buch „Heimatschutz“ (mit Stefan Aust) geschrieben, das demnächst von der Constantin verfilmt wird, außerdem hat er die Dokumentation „Der NSU-Komplex“ (u.a. für Netflix) realisiert. Er hat diverse Beiträge über die rechte Szene für Fachpublikationen geschrieben. Laabs wurde zudem von mehreren NSU-Untersuchungsausschüssen als Gutachter geladen. Er hat zahlreiche Preise in Deutschland und im Ausland gewonnen. Darunter den Opus-Primus-Preis für das beste wissenschaftliche Buch eines Nachwuchsautors („Der deutsche Goldrausch“), sowie den Holtzbrinck-Preis für einen seiner Filme über die Deutsche Bank für das ZDF. Ebenfalls für das ZDF realisiert Laabs zudem aktuell eine Dokumentation über die rechte Bewegung, nachdem er im Sommer 2019 einen Film über „Staatsfeinde in Uniform“ gedreht hatte.