Bilder © Rene Kovacs

Dicht, in rasantem Tempo und mit maximalen Spannungsboden erzählt Roman Klementovic diesen ungewöhnlichen Thriller mit dem Titel ‚Wenn das Licht gefriert‘. Ganz großes Kino! Intensiv beschreibt er, wie zwiespältig und belastend es ist, wenn der Partner an Altheimer erkrankt.

Im Jahr 1997 feiert Anna ihren 18. Geburtstag und kehrt danach nicht wieder heim. Tage später wird ihre Leiche im Moor gefunden, das an ihr Heimatstädtchen angrenzt. Sie ist nackt und wurde offenbar missbraucht. 22 Jahre später wärmt ein reißerischer TV-Sender in einer Cold-Case Serie mit dem Titel „Mörder im Visier“ den Fall wieder auf. Elisabeth und Friedrich Sommer sind seit 40 Jahren glücklich verheiratet. Doch seit seinem 63 Lebensjahr ist Friedrich an Demenz erkrankt. Sie schreitet immer weiter voran und belastet Elisabeths Alltag starl. Friedrich sitzt bevorzugt vor dem Fernseher und lässt sich von Elisabeth bedienen. Der Mord an Anna hat bei ihnen tiefe Wunden hinterlassen. Valerie, ihre Tochter, war Annas beste Freundin. Nach ihrem Tod verließ sie die Stadt und zog nach London. Auch Philip, der Sohn, ist seit Annas Tod total verändert. Zwar lebt er mit seiner Frau Sarah noch im Ort, doch das Verhältnis zu den Eltern ist sehr distanziert. Die Ausstrahlung des Mordes an Anna nah 22 Jahren verändert schlagartig das Leben. Während der Sendung erwacht Friedrich schlagartig aus seiner Lethargie und gibt Details preis, die nirgends Erwähnung fanden. Elisabeth ist geschockt und fragt sich, was ihr Mann damit zu tun haben kann. Sie beschließt, Harald Lorenz, den damals ermittelnden Beamten, aufzusuchen und trifft ihn tot und blutüberströmt in seinem Haus an. Sowohl Elisabeth als auch ihre Schwiegertochter, werden überfallen und verletzt. Selbst gegen Friedrich wird ein Mordversuch verübt. Trotz all dieser gefahren ist Elisabeth entschlossen, den Gingen auf den Grund zu gehen. Der Kreis der Verdächtigen nimmt stetig zu. Selbst ihr Sohn Philip gerät ins Visier. Seit 22 Jahren also lebt der Mörder unter ihnen in dem kleinen Ort. Doch „Mörder im Visier“ lockt ihn mit dem Bericht zu Annas Ermordung aus der Reserve und er lässt die Maske fallen. Elisabeth erfährt aus erster Hand, was damals wirklich geschah und bringt sich damit in Lebensgefahr.

Thriller im GMEINER-Verlag

349 Seiten, 13,5 x 21 cm, 16, – €

ISBN 978-3-8392-2770-1

Roman Klementovic, geboren 1982 in Wien, arbeitete viele Jahre im Marketing, bevor er seine Liebe zum Schreiben entdeckte. Seitdem ist er kaum von seinem Notebook zu trennen und tüftelt ständig an neuen Geschichten.
Besuchen Sie den Autor auf: www.romanklementovic.at