Es ist ein allumfassendes, zeitgenössisches und philosophisches Werk, das Danny Tobey mit „Das Gottesspiel“ den Insassen des World Wide Webs hier widmet. ‚Wir haben aus Versehen das größte Gehirn der Welt gebaut und vergessen, ihm ein Gewissen zu geben.‘

G.O.T.T. das Spiel des Lebens und des Todes, in dem sich die erfundene Realität erweitert, zur Todesfalle wird, aber auch zur Erfüllung bislang unerreichter Träume.

Austin in Texas. An einer unbedeutenden High-School gibt es eine fünfköpfige Schülergruppe, die sich Vindicators nennt. Ihre Leidenschaft ist das Programmieren von Computersystemen. Es ist ihr letztes Jahr an der schule und alle hängen ihren Träumen nach. Harvard, Columbia sind prädestinierte Ziele. Vier Jungs und ein Mädchen gehören der Gruppe an. Ihr Slogan ist: ‚Einer für Alle und Alle für einen! Jeder von ihnen ist auf unterschiedliche Weise vom Schicksal geprägt und hütet Geheimnisse, die er/sie niemals preisgeben würde. Eines Tages berichtet Peter, der Anführer der Gruppe, von einem Computerspiel mit dem Namen G.O.T.T. und bittet die Gruppe darum, mitzuspielen, da es allein nicht so spaßig sei. Das Aufregende daran sei, dass das Spiel all ihre Träume wahr werden lassen kann. Genauso aber könne es zum Tod führen, und zwar in der erfundenen Realität. Die Vindicators sind zwar skeptisch, steigen jedoch mit in das Spiel ein. Schnell wird klar, dass das Spiel von einer KI geleitet wird, die über allumfassendes Wissen verfügt und die Spieler einer totalen Überwachung aussetzt. Jeder Schritt wird überwacht und bewertet. Folgen die Spieler*innen den Anweisungen des Spiels, so erhalten sie ‚Goldz‘, die gegen Annehmlichkeiten auch im Hier und Jetzt eingetauscht werden können. Beim Widersetzen gibt es ‚Blaxx‘, die je nach Höhe in körperlicher Gewalt oder sogar dem Tod enden können. Binnen kürzester Zeit verändert sich das Leben der Vindicators und wird zu einem dramatischen Chaos. Bis auf Peter versuchen sie vergeblich, aus dem Spiel auszusteigen. Bei Nachforschungen zu dem Spiel stoßen sie auf ein Spiel aus den 90zigern, das damals in Austin für Schlagzeilen sorgte. ‚Friends of the Cryps‘ galt als satanisch und es gab nur wenige Überlebende. In ihrer Verzweiflung entwickeln sie ein Virus, das sie in das Spiel einschleusen, um es zu zerstören. Die Gruppe hingegen ist mittlerweile so entzweit, dass kaum einer dem anderen traut, den G.O.T.T. ist eine gewissenlose, bösartige KI, die jede Form des Krieges liebt.

Heyne

Paperback

560 Seiten | 16,99 €

ISBN 978-3-453-53488-9

Danny Tobey wurde in Texas geboren und besuchte das Harvard College, die Yale Law School und die University of Texas Southwestern Medical School. Er ist Experte auf dem Gebiet der Künstlichen Intelligenz und wurde 2019 für seine Forschungen zu den gesetzlichen Grundlagen der KI mit dem Burton Award der Library of Congress ausgezeichnet.