Legal High wurde 2009 im Schwarzwald gegründet. Seither rocken sie quer durch Süddeutschland und begeistern ihr Publikum. 2017 wurde dann die Produktion des zweiten Studioalbums mit dem Titel „Rogh Reboot“ eingeläutet. LOVE – HATE – DESTROY sollten die Sinnbilder des zweiten Studioalbums “Rough ReBoot” sein, sie stehen für die Dynamik und die Entstehung der einzelnen Songs.
LIVE drehen die Jungs ordentlich auf, was das Publikum regelmäßig mit kräftigem Headbanging, tosendem Applaus und Jubelgesängen honoriert. Bewundernswert daran ist, dass es ausschließlich selbst komponierte Rocksongs in das Bühnenprogramm schaffen, welches konsequent dem Publikum angepasst wird. Möglich macht dies eine breite Songpalette von Akustikstücken bis hin zur knüppelharten Rockwand. Beschallt wird die Bühne mit zwei Vollröhrenamps, mächtigen Gitarrenriffs und einem Sänger, der das Publikum an seine Grenzen führt. Diese Dynamik auf die Bühne schafft eine gigantische Atmosphäre und zeigt die hohe Qualität jedes einzelnen Musikers.
Die Musik steht im Vordergrund. Genreübergreifende Songs mit Ohrwurmgarantie lassen das Publikum mit der Band verschmelzen.

Und diese Live-Atmosphäre haben sie nun auf ihrem zweiten Album überzeugend wiedergegeben. Beinahe wäre es aber gar nicht zu dieser großartigen Scheibe gekommen, denn am Ende des ersten Produktionsjahrs, nachdem bereits alle Songs unter viel Schweiß fertig eingespielt waren, hat sich Simon, unzufrieden mit Sound, Songauswahl und fehlender mentaler Professionalität einzelner Musiker, hat Simon sich für den härtesten Schnitt der Bandhistorie entschieden. “Leute, wir verschwenden alle unsere Zeit!”… … waren die letzten Worte, am Ende der Vocalaufnahmen. Bis auf Gitarrist Äxl trennte er sich danach von allen Musikern und hat die Zusammenarbeit mit zwei hoch professionellen Session Musikern aufgenommen. Michael und Bördi begannen Anfang 2018 mit den Aufnahmen im neu eingerichteten Studio. Von 13 Songs, die bereits aufgenommen wurden, schafften es jedoch nur vier auf die neue Platte, neu arrangiert und neu aufgenommen. US-Gastsängerin, Morgan Bambey, hat dem Song “Fly” zu einem einzigartigen Spirit verholfen. Gastmusiker und Ehemann Max Bambey hat zu Fly den Kontrabass als Fundament unterlegt. Unzählige Test-Mixdowns waren notwendig, um den Garage-Sound mit Livesound-Charakter zu erreichen, bis alle Beteiligten mit Sound, Druck und Gesamtambiente zufrieden waren. “Jedes Instrument muss hörbar sein und unserem LIVESound entsprechen.”, so die Grundidee der Aufnahmen. Entstanden ist eine Art LIVE-Ambiente, was den Druck und das Arrangement der Songs betrifft. Es sollte aber dennoch alles authentisch bleiben und keine Eintrübung bei Live-Auftritten geben. Bei höheren Lautstärken arbeiten die Drums und der Bass direkt in die Magengegend und sollen den Zuhörern vermitteln, dass sie direkt vor der Bühne stehen. Im Vergleich zum Debütalbum “Authentic” 2016 hat sich die Band vom klassischen Rocksound hin zu mehr Härte, Brillanz und deutlich mehr Punch entwickelt. Viel Spielfreude und Lust an Rockmusik soll das Album vermitteln. … Und das haben die Jungs wirklich überzeugend hinbekommen, „Rough ReBoot“ ist eine der besten Rockscheiben, die ich in den letzten Jahren gehört habe, dickes Komplimen!

Besetzung:

Simon Weber Sänger, Songwriter, Gitarre, Piano, Bandgründer

Alexander “Äxl” Schmider Leadgitarre

Session Musiker:

Michael “Locke” Nowak (Bass)

Merlin “Bördi” Barista (Drums)

Gastmusiker:

Morgan Bambey (Sängerin – feat. on Fly)

Max Bambey (Kontrabass – feat. on Fly)

More Info & Musik:

www.youtube.com/watch?v=MTzzTG4ZVAw

www.youtube.com/watch?v=5mR3cRbHiV4

www.youtube.com/watch?v=V5nfZV1TW0E

https://www.facebook.com/legalhighband/videos/1631052243634321/

https://www.facebook.com/legalhighband

https://www.youtube.com/user/legalhighband

https://www.legal-high-rocks.de/