Tess Gerritsen liefert auch mit „Das Schattenhaus“ anhaltende spannende Unterhaltung. Als Meisterin der Kulissen inszeniert sie die Geschichte in einem Kopfkino, das alle Sinne anspricht.

Ava, eine attraktive, lebenslustige Frau, ist Kochbuchautorin. Sie ist ledig und lebt in Boston mit einem großen Freundeskreis. Ihre beste Freundin ist ihre große Schwester. Nach einer Silvesterparty in ihrer Wohnung bricht Avas freundliche, heile Welt zusammen. Ihr Schwager setzt sich nach der Party sturzbetrunken in sein Auto und verunglückt so schwer, dass er an den Folgen verstirbt. Ava erstickt an ihren Schuldgefühlen ihrer Schwester gegenüber. Sie wirft sich vor, ihn nicht daran gehindert zu haben, Auto zu fahren. Obschon ihre Schwester ihr verzeiht, kommt Ava nicht zurück in die Spur. Ihr Alkoholkonsum nimmt rasant zu, denn Avas Schwester weiß nicht, was sich in der Silvesternacht zwischen ihr und ihrem Bruder zugetragen hat. Um Abstand zu gewinnen, mietet sich Ava den Sommer über in ein Haus in Tucker Cove, einem kleinen Ort in Maine, ein. Brodies Watch, so heißt das Haus auf den Klippen, es ist benannt nach seinem Erbauer. Im 19. Jahrhundert leistete sich Brodie, ein erfahrener Seemann und Kaufmann, dieses Anwesen, denn die Lage ließ in weit über sein geliebtes Meer schauen. Doch um Brodie und seien Hund gibt es viele düstere Gerüchte, die auch noch umhergehen, als Ava mit ihrem fetten Kater dort einzieht. Die Vermieterin hat das Haus wohl in solcher Eile verlassen, dass Ava noch einige sehr persönliche Dinge dort vorfindet. Sie versucht daher vergeblich, Kontakt zu ihr aufzunehmen. Auf den ersten Blick empfindet Ava das Haus als abweisend. Doch das Innere und der Ausblick überzeugt sie, zu bleiben. Mit Eifer und Energie stürzt sie sich in ihre Arbeit. Sie schreibt a einem Kochbuch über alte Rezepte aus Neuengland. Sie probiert die von ihr zusammengetragenen Rezepte aus und lässt sie von zwei Handwerkern, die noch Renovierungsarbeiten am Haus ausführen, ausprobieren. Auch wenn ihre Arbeit Fortschritte macht, betäubt sie sich jeden Abend mit so viel Wein, dass ihre Sinne vernebeln. Immer häufiger hat sie nächtliche Visionen. Sie wird von einem Mann besucht, der Brodie, dem Seemann, sehr ähnlich sieht. Sie verliebt sich in ihn und wird ihm hörig. Am Strand wird eine Leiche angespült. Es ist die Vermieterin ihres Hauses. Ava ist alarmiert, denn sie bekommt heraus, dass dies nicht die erste Tote ist, die mit Brodies Haus im Zusammenhang steht.

Limes

Paperback

384 Seiten, 15,- €

ISBN 978-3-8090-2716-4

So gekonnt wie Tess Gerritsen vereint niemand erzählerische Raffinesse mit medizinischer Detailgenauigkeit und psychologischer Glaubwürdigkeit der Figuren. Bevor sie mit dem Schreiben begann, war die Autorin selbst erfolgreiche Ärztin. Der internationale Durchbruch gelang ihr mit dem Thriller »Die Chirurgin«, in dem Detective Jane Rizzoli erstmals ermittelt. Seither sind Tess Gerritsens Thriller, um das Bostoner Ermittlerduo Rizzoli & Isles von den internationalen Bestsellerlisten nicht mehr wegzudenken. Die Autorin lebt mit ihrer Familie in Maine.
www.tess-gerritsen.de