Die Finnen TURMION KÄTILÖT (zu Deutsch – Die Hebammen des Verderbens) sind ein ziemlich großes Ding in ihrer Heimat – einzelne Platzierungen an der Spitze der dortigen Charts sprechen für sich. Und nun setzen sie mit der Schützenhilfe von Nuclear Blast zum internationalen Frontalangriff an. Die Herren haben ihre eigene Antwort auf die Frage, was man angesichts der aktuellen Krisenlage unternehmen kann. Die Antwort lautet „Global Warning“. Dabei handelt es sich um ihr neuntes Album, in dem sich die Band in ihrem Elektro Metal austobt und die Tanzfläche der Disko eures Vertrauens – sofern diese in Finnland liegt, wo es noch so etwas wie Geschmack in den Tanzhäusern und den Charts zu geben scheint – zum Beben bringt. Auch heben sich die Finnen dadurch ab, dass sie auf „Global Warning“ ausschließlich in ihrer Landessprache singen. Das sorgt in den beschwingteren Momenten dafür, dass man den Eindruck bekommt als seien KORPIKLAANI verblichen und als synthetisch aufgemotzte Cyborgs zurückgekehrt. So klingen zumindest Kracher wie „Kuoleman Juuret“, welche die hymnischen Kapazitäten der Band zur Schau stellen. Durchweg gefällt der enorme Druck, den die Band auf „Global Warning“ appliziert. Dadurch fahren die Songs ausnahmslos direkt ins Gebein. Die Finnen rocken hinsichtlich dessen sowohl ihre flotteren Banger der Marke „Naitu“ wie auch die schwereren Stampfer vom Schlage eines „Viha Ja Rakkaus“. Das Songwriting geht dabei keine Experimente ein und basiert üblicherweise auf einem Synth-Motiv, das zunächst vorgestellt und dann durch die metallische Komponente ergänzt wird. Die beiden Sänger Mc Raaka Pee und Shag U brüllen sich dann schön gegenseitig an, dass es eine helle Freude ist – vor allem, wenn sich beide dann in der jeweiligen Hook hymnisch vereinen. Die Finnen glänzen also vor allem durch Attitüde, die durch die kernigen Hardcore-Vibes und den durchgehend hoch gehaltenen Druck der Songs transportiert wird. Was den Sound perfekt gemacht hätte, wäre etwas mehr Zugänglichkeit, da Melodien abseits der Synth-Loops doch relativ sparsam eingesetzt werden und das Songwriting nicht die Komplexität inne hat, um das so ohne weiteres aufzuwiegen. Wenn die Melodien nämlich dann doch mal in den Vordergrund treten wie in der großartigen Hook von „Syvissä Vesissä“, dann herrscht absoluter Party-Alarm im Pit. Gleiches gilt für den ulkigen Rausschmeißer „Mosquito A La Carte (To be contiuned 5)“ mit seinen schmachtenden Melodien.

Das TURMION KÄTILÖT eine hervorragende Liveband sind, nimmt Mensch der Beschreibung bei diesem energetischen Sound der Jungs gerne ab. Auch wenn wegen der aktuellen Corona Krise erst einmal alle Termine abgesagt sind, so werden wir wohl im November/Dezember diesen Jahres in den Genuss kommen die Jungs aus Finland gemeinsam mit Nightwish und Amorphis zu sehen die bestätigen Termine findet ihr hier:

https://www.voicesofthestreet.de/2020/05/07/nightwish-kuendigen-mehr-live-shows-an/

Bis dahin entschädigt „Global Warning“ als hervorragender Einstieg in das Schaffen der Finnen. An Leidenschaft fehlt es den Jungs definitiv nicht und ihr Ansatz ist absolut ungewöhnlich und auf jeden Fall für den Dancefloor geeignet.

https://www.youtube.com/watch?time_continue=1&v=ltsVs2_HIBc&feature=emb_logo

https://www.youtube.com/watch?v=RHCJyuY2GI0

https://www.youtube.com/watch?v=O023WfMUPng

https://www.facebook.com/turmionkatilot/

https://www.turmionkatilot.com/