Zoje Stages Thriller – Debüt geht mächtig unter die Haut. Eindringlich, vielschichtig und aus beeindruckenden Blickwinkeln gestaltet sie dieses Familiendrama zu einer rasanten Achterbahnfahrt am Rande des Wahnsinns.

Suzette und Alex sind ein sich innig liebendes Ehepaar. Finanziell sind sie sorgenfrei, da Alex ein gefragter Architekt ist. Als ihre Tochter Hanna geboren wird, scheint dies zunächst die perfekte Ergänzung zu ihrer eigenen Harmonie zu sein. Suzette, die als Innenarchitektin in Alex Firma arbeitet, gibt ihren Job auf und widmet sich voll und ganz ihrem Kind und dem Haus. Sie leidet seit Jahrzehnten an Morbus Crohn und möchte Hanna auf jeden Fall eine bessere Mutter sein, als es ihre Mutter für sie war. Während der ersten Lebensjahre entwickelt sich Hanna zu einem quirligen Kind, das jedoch ein dramatisches Sprachdefizit aufweist. Sie spricht kein Wort. Außer Quicklauten und Hundebellen kommt nichts über ihre Lippen. Hanna kompensiert ihre verbale Kommunikationsschwäche durch nonverbale Gestik, sodass sie sich mit ihren Eltern sehr gut verständigen kann. Trotz umfangreicher und sehr intensiver Suche nach einer somatischen Ursache ihres Sprachunvermögens kann keinerlei Schaden festgestellt werden. Suzettes aufopfernde Haltung gegenüber Hanna wird jedoch zunehmend von ihr mit schamloser Boshaftigkeit beantwortet. Während Alex Liebe seinem Kind gegenüber mit eben solcher Leidenschaft erwidert wird, verschließt sie sich immer mehr gegenüber der Mutter. Der Versuch, sie in die Obhut einer Vorschule zu geben, scheitert kläglich.  Schon nach kurzer Zeit verweigern die Schulen ihre Betreuung, zu groß ist Hannas boshafte Aggression anderen gegenüber. Lange Zeit verschließt sich Alex der Wahrheit. Erst als er selbst Zeuge ihrer brutalen Boshaftigkeit wird, ist er bereit zu handeln. Mithilfe einer Therapeutin wird Hanna in eine psychiatrische Einrichtung eingewiesen. Die Trennung von ihrem Kind ist zwar schmerzhaft aber auch eine Chance zur alten Harmonie zurück zu finden. Doch inmitten dieser Phase platzt Hannas Anruf. Die ersten Sätze, die sie an ihren Vater richtet sind wohl artikuliert und fehlerfrei akzentuiert. Ihre Botschaft lautet: Ich bin jetzt ein braves Mädchen, holt mich hier raus (und lasst mich meinen Terror fortsetzen).

Knaur HC

448 Seiten, 14,99 €

ISBN: 978-3-426-22692-6

Übersetzt von: Charlotte Lungstrass-Kapfer

Zoje Stage ist eine ehemalige Filmemacherin mit einem Hang zum Dunklen und Geheimnisvollen. Unschuldsengel ist ihr Debüt als Romanautorin