Karen Rose bleibt sich auch in ihrem aktuellen Buch ‚Todesfalle‘ treu. Auch hier steht die Dramaturgie der Story im krassen Gegensatz zum liebevollen miteinander der ‚Ermittlerfamilie‘ in Baltimore. Unerwartet stößt ein neuer und sehr interessanter Charakter hinzu, der die ‚Familie’ noch hoffentlich länger begleiten wird.

Taylor Dawson ist jung, hübsch, sehr intelligent und unerfahren. Denn die meiste Zeit ihres Lebens war sie auf der Flucht vor ihrem vermeintlich gewalttätigen Vater, der laut ihrer Mutter vorhabe, sie zu entführen. Die Mutter starb an einem Krebsleiden und Taylor erfährt nach und nach, dass ihre Mutter sie mit einem Haufen Lügen bezüglich ihres leiblichen Vaters fütterte. Auch ihr Stiefvater fiel auf diese Lügen herein und veranlasste Taylor, Schutz vor dieser vermeintlichen Gefahr zu suchen, die letztendlich in Isolation ausartete. Nach ihrem Psychologiestudium beschließt Taylor inkognito, denn ihr Vater kennt sie unter einem anderen Namen, ihn kennen zu lernen. Ihr Vater arbeitet unter anderem in einer Reittherapie-Einrichtung in Baltimore, die sich um traumatisierte Kinder kümmert. Taylor bewirbt sich erfolgreich um eine Praktikantenstelle. Ihr eigentliches Ziel jedoch ist es, Clay- ihren Vater, kennen zu lernen. Bereits während der ersten tage wird sie mit dem Schicksal zweier Kinder konfrontiert, die an der Therapie teilnehmen. Jazzie ist 11 Jahre alt und spricht nicht mehr, seit sie ihre brutal ermordete Mutter in der Wohnung fand. Auch ihre fünfjährige Schwester steht unter Schock. Die Polizei vermutet, dass Jazzie den Mörder kennt. Unter Verdacht steht der vermeintliche Vater der Kinder. Ein koksabhängiger Strafverteidiger, der in den letzten Jahren untergetaucht war. Durch Taylors ungewöhnliches Einfühlungsvermögen findet sie Jazzies Vertrauen. Taylor erklärt sich einverstanden, mit der Polizei Baltimores an diesem Fall zu arbeiten. Der Kontakt zu ihrem Vater Clay, dem eigentlichen Grund für den Aufenthalt auf der Farm, nimmt von Anfang an tiefe, familiäre Konturen an. Clay ist tief bewegt, seine lange verschollene Tochter endlich wieder gefunden zu haben. Das jedoch Taylors bereitwilliger Polizeieinsatz im Fall der beiden Mädchen ein hohes Gefahrenpotential besitzt, hätte niemand erwartet. Dabei stellt sich heraus, dass Taylor keineswegs das Landei ist, dass beschützt werden muss, sondern im Gegenteil sehr geübt darin ist, mit Gefahren umzugehen. Ja, das Mädel haut sie alle um!

Knaur HC

624 Seiten, 16,99 €

ISBN: 978-3-426-22696-4

Übersetzt von: Andrea Brandl

Karen Rose studierte an der Universität von Maryland, Washington, D. C. Ihre hochspannenden Thriller sind preisgekrönte internationale Topseller, die in vierundzwanzig Sprachen übersetzt worden sind und regelmäßig u.a. auf den Bestseller-Listen der „New York Times”, der „USA Today” und der „Sunday Times” stehen. Für „Des Todes liebste Beute” und „Todesbräute” gewann die Autorin den begehrten RITA-Award. Auch in Deutschland feiert sie seit Jahren große Erfolge. „Todesstoß” stand auf Platz 1 der Spiegel-Bestseller-Liste. Wenn Karen Rose nicht gerade Thriller schreibt oder auf Weltreise ist, lebt sie mit ihrem Mann und ihren zwei Töchtern in Florida.

http://www.karenrosebooks.com