In Deutschland gibt es 6,2 Millionen Analphabeten. Die meisten, der von Lese- und Rechtschreibschwäche, betroffenen Menschen versuchen diese aus Scham vor ihren Mitmenschen zu verbergen und entwickeln dabei hochintelligente Kompensationskreisläufe. Sebastian Fitzek macht uns in seinem neuen Buch meisterhaft darauf aufmerksam.

Milan, ein junger Mann Ende 20, wirkt auf den ersten Blick unauffällig. Er lebt in Berlin und ernährt sich von raffiniert eingefädelten Raubüberfällen. Denn, einer normalen Arbeit kann er nicht nachgehen. Er kann weder lesen noch schreiben. Buchstaben sind Hieroglyphen für ihn. Als er eines Tages ein Fast-Food Restaurant überfällt, wird er von Andra, einer Mitarbeiterin des Lokals überwältigt. Doch Andra übergibt ihn nicht der Polizei, sondern besorgt ihm eine Stelle im Restaurant. Sie verlieben sich ineinander. Aus Angst, Andra zu verlieren, traut sich Milan nicht, ihr zu gestehen, dass er Analphabet ist. Eines Tages wird er an einer Kreuzung in Berlin auf ein junges Mädchen aufmerksam. Es sitzt auf der Rückbank eines PKWs und macht einen völlig verzweifelten Eindruck. Sie hält einen Zettel ans Fenster, auf dem etwas geschrieben steht, dass Milan nicht lesen kann. Er deutet diese ganze Situation jedoch als Hilferuf und folgt dem Auto, denn er fühlt sich zu dem Mädchen hingezogen. Milan erzählt Andra von dem Vorfall, gemeinsam gehen sie der Sache nach und der Horror beginnt.

Milan ist 15 Jahre zuvor mit seinem Vater von der Insel Rügen nach Berlin gezogen. Nachdem seine Mutter bei einem Brand ums Leben kam, wollten sie ein neues Leben in Berlin beginnen. An die Zeit auf Rügen erinnert sich Milan nur bruchstückhaft. Doch offenbar führt die Spur, die Andra und er verfolgen, genau dorthin. Milan glaubt, einem von skrupellosen Verbrechern entführtem Mädchen, auf der Spur zu sein. Die Spur jedoch führt ihn immer tiefer in seine Vergangenheit. Mittlerweile vertraut er niemandem mehr, noch nicht einmal sich selbst. Gerüchten zufolge habe er im Alter von 15 Jahren auf Rügen seine damalige Freundin vergewaltigt und sei zudem für den Tod seiner Mutter verantwortlich. Die Einzige, die noch an ihn glaubt, is Andra. Doch auch Andra scheint Geheimnisse vor ihm zu haben. Der blutige Showdown auf Rügen rettet zwar das Leben des Mädchens, bringt jedoch Milans eigene Identität mächtig ins Wanken.

Droemer HC

Hardcover

368 Seiten,

ISBN: 978-3-426-28154-3 (Gebundene Ausgabe)

Sebastian Fitzek, geboren 1971, ist Deutschlands erfolgreichster Autor von Psychothrillern. Seit seinem Debüt „Die Therapie“(2006) ist er mit allen Romanen ganz oben auf den Bestsellerlisten zu finden. Mittlerweile werden seine Bücher in vierundzwanzig Sprachen übersetzt und sind Vorlage für internationale Kinoverfilmungen und Theateradaptionen. Als erster deutscher Autor wurde Sebastian Fitzek mit dem Europäischen Preis für Kriminalliteratur ausgezeichnet. Er lebt in Berlin.

http://www.sebastianfitzek.de/