Thomas Thiemeyer, Protagonist vergangener Kulturen, verknüpft auch in seinem Thriller ‚WICCA‘ auf meisterhaft scharfsinnige Weise die schemenhaften Überlieferungen alter Religionen mit dem Hier und Jetzt. Den aktuellen Trend der Mittel- und Nordeuropäer zeigt sich in der zahl der Kirchenaustritte und dem erwachten Interesse an alten Naturreligionen. Die Kelten und Stonehenge sind voll im Trend. Auch, wenn die Zeit mehr als reif ist, die Lügen, Grausamkeiten und Manipulationen insbesondre der hochnäsigen röm. Kath. Institution abzustreifen, so hat der Autor doch einen berechtigt kritischen Blick auf die vermeintlich ‚gute‘ alte Kultur geworfen.

Hannah Peters ist mit Leib und Seele der Archäologie verschrieben. Mann und Kind erden sie nicht immer so sehr als dass sie sich den gefahren ihres Berufes entziehen könnte. Die Leidenschaft siegt, als ihre Freundin Lesley, eine gestandene Journalistin, sie um Hilfe bittet. Im Rahmen von Recherchen zu Sekten und verschwundenen Mädchen in Südengland ist sie auf einen alten Film aus den 70er Jahren gestoßen. In diesem Film geht es um grausame Rituale einer Sekte, die sich ‚WICCA‘ nennt und weltweit zahlreiche Mitglieder in den höchsten Kreisen zu verzeichnen hat. In dem Film tauchen ‚Requisiten‘ auf, die sehr symbolträchtig sind und vor allem uralt erscheinen. Tatsächlich identifiziert Hannah eines der Stücke. Es stammt aus ihrer Lieblingsstätte ‚Petra‘ in Jordanien und ist den Nabatäern zuzuordnen. Diese brachten als erstes Volk den Lebensbaum als Mittelpunkt einer Religion ins Spiel. Auch in Mittel- und Nordeuropa, Asien und China verbreitete sich diese Sitte. Doch was ist dran, an diesem Baum? Hat er, wie es beispielsweise die alte Edda vermittelte, die Fähigkeit mit Menschen zu kommunizieren? Ist er der Ursprung des Seins? Während der Recherchen um die vermissten Mädchen stoßen Hannah und Lesley auf ein altes, steinreiches Gespann aus Mutter und Sohn. Es lebt in Südengland auf einem riesigen, festungsgleichen Anwesen, bewacht von High-Tech und gut ausgebildetem Sicherheitspersonal. Was jedoch am meisten alarmiert, ist die Tatsache, dass sie die Sekte der ‚WICCA‘ anführen und offenbar unantastbar sind. Denn ihre Einflüsse reichen in die höchsten Kreise. Durch eine Einladung zur Sommersonnenwende in die heiligen Hallen finden die Beiden die Gelegenheit, hinter die Kulissen des ‚WICCA‘ zu schauen. Das, was sie dort erfahren, lässt sie mehr als erschauern. Denn ganz plötzlich sind sie die Hauptpersonen eines Rituals, dass mit Grausamkeiten nicht geizt.

Hardcover, Knaur HC
496 S., 19,99 €
ISBN: 978-3-426-65364-7

Thomas Thiemeyer, geboren 1963, studierte Geologie und Geographie, ehe er sich selbständig machte und eine Laufbahn als Autor und Illustrator einschlug. Mit seinen Wissenschaftsthrillern und Jugendbuchzyklen, die etliche Preise gewannen, sich über eine halbe Million Mal verkauften und in dreizehn Sprachen übersetzt wurden, ist er eine feste Größe in der deutschen Unterhaltungsliteratur. Thomas Thiemeyer ist Mitglied des Phantastik-Autoren-Netzwerks PAN. Er lebt mit seiner Familie in Stuttgart.