Ein Interview von Christina Angrabeit

IAMWARFACE ist eine Elektro-Rock Band, die 2016 von dem Sänger und Produzenten Matt Warneford in London gegründet wurde. Sie besteht aus Louis Matthews (guitar), Mike Smith (bass), Tom Howe (synth) und Adam Stanley (drums). Die Band hat bisher drei Singles veröffentlicht und das dazugehörige Debütalbum steht für seine Veröffentlichung bereit. Die Band spielte eine exklusive Live-Session auf BBC und war 2017 für einige Shows die Vorband von Gary Numan in der UK. Der legendäre Virgin Radio Moderator Eddie Temple Morris gab ihrem Sound den Namen ‘Rocktronica‘. Ich habe dem Frontmann Matt Warneford unter anderem einige Fragen über die Entstehung der Band, wie er Songs und Musikvideos entstehen lässt, Projekten und vieles mehr befragt.

Ihr habt ein Moskito als Bandlogo. Was verbindest du damit?

MW: „Nun, es war eine Art glücklicher Zufall. Ich entwarf ein Bild für meinen Song ‘Bleed Out‘ und dachte, ein Moskito würde perfekt passen. Das Lied handelt von Selbstverletzung. Es schien angemessen. Ich war so glücklich mit dem Bild, dass ich mich entschied, es als Logo für die Band zu verwenden.“

Wie bist du auf den Namen ‘IAMWARFACE‘ gekommen?

MW: „Also, mein Nachname ist Warneford. Vor langer Zeit habe ich meinen Benutzernamen auf Facebook in Matt Warface geändert. Es blieb irgendwie haften. Ursprünglich nannte ich die Band also nur ‘Warface‘, aber bald wurde mir klar, dass es etwa fünf Millionen andere Bands namens ‘Warface‘ gab, da wurde mir bewusst, dass ich den Namen ändern musste. Dann hat sich meine gute Freundin Maryanne aus NYC den (IAM-) Teil ausgedacht. Ich war sofort davon beeindruckt. Es ist ein mächtiger Name. Er bezieht sich auch auf den Roman ‘I AM LEGEND‘, von dem ich ein großer Fan bin.“

Eure Songs für das Debütalbum sind fertig und einige Singles habt ihr bereits veröffentlicht. Wann wird das Album erscheinen und wie wird es heißen?

MW: „Wenn alles gut läuft, hoffe ich, das Album im August dieses Jahres veröffentlichen zu können. Wahrscheinlich wird es am Ende schlicht ‘IAMWARFACE‘ heißen.“

Wo hast du Mike, Louis, Tom und Adam getroffen?

MW: „Ich traf Louis zum ersten Mal in London wegen unserer gemeinsamen Leidenschaft für ‘Star Wars‘. Wir wurden sofort Freunde. Die anderen Jungs sind nach und nach dazu gekommen.“

Und wann hast du dich entschieden, eine Band zu gründen?

MW: „Also, ich begann es als Soloprojekt. Mir wurde schnell klar, dass ich, um live spielen zu können, eine Band brauchen würde. Als ich Louis traf, war er sehr interessiert daran. Mike, den ich schon seit einigen Jahren aus der lokalen Musikszene kannte, fragte mich tatsächlich, ob er der Band beitreten könnte, nachdem er unser Set beim ‘Into The Wild’ Festival gesehen hatte. Bald darauf brachte Mike Tom mit ins Spiel, von dem ich auch schon seit einigen Jahren wusste. Adam fand ich beim Durchsuchen von Websites nach einem neuen Schlagzeuger. Jeder hat also seine perfekte Position in der Band gefunden.“

Für eine Weile wart ihr unter ‘Rocktronica‘ bekannt. Wie habt ihr diesen speziellen ‘IAMWARFACE-Elektro-Rock-Sound’ zusammen entwickelt?

MW: „Dieser Sound ist einfach passiert. Ich bin nicht der weltbeste Gitarrist, also musste ich zu Beginn die meisten Parts mit einem Synth, Keyboard und V-Drum-Kit machen. Von dort aus fügte ich ein paar Gitarren in den Mix ein, mochte aber den Elektro-Rock-Sound sehr, also blieb ich dabei. Ich glaube, wir sind immer noch unter ‘Rocktronica‘ bekannt.“

Im Juli 2017 waren ‘IAMWARFACE‘ der Eröffnungsact der Gary Numan ‘Savage Tour‘ im Leamington Spa, Großbritannien. Wie bist du an diese Chance gekommen? Welche Eindrücke könntest du mitnehmen?

MW: „Also war ich in einem Taxi auf dem Weg zum Flughafen für einen Junggesellenabschied in Amsterdam und plötzlich kam eine E-Mail von einem Herrn Numan. Er fragte, ob wir bereit wären, ihn zu unterstützen. Ich dachte, es wäre ein Witz. Es stellte sich heraus, dass es tatsächlich Gary Numan war. Ich war noch nie in meinem Leben so glücklich,verängstigt,aufgeregt und überwältigt. Es kommt nicht jeden Tag vor, dass man die Gelegenheit bekommt eine lebende Legende zu unterstützen. Es ist ein Moment in meinem Leben, den ich nie vergessen werde. Wir spielten einige unglaubliche Shows mit ihm.“

Eurer aktuelles Video zur Single ‘Fear the Future‘ ist ein sehr dunkles, beängstigendes Video. Schreibst du das Storyboard für jedes deiner Musikvideos selbst oder gibt es Einflüsse von außen?

MW: „Im Grunde genommen beginnen meine Videos mit einem groben Bild in meinem Kopf von dem, was ich darstellen möchte. Dann arbeiten wir mit Yohan Forbes zusammen und füllen im Allgemeinen einen groben Arbeitsentwurf aus und machen es einfach. Ich bevorzuge den Guerillastil des Filmemachens. Einige der besten Sachen sind das Ergebnis von glücklichen Unfällen.“

Wann hast du dich entschieden, Sänger zu werden? Gab es eine Schlüsselerfahrung?

MW: „Ich habe gesehen, wie die Stone Temple Pilots an der Brixton Academy gespielt haben. Scott Weiland hat mich völlig umgehauen. Ich hatte noch nie einen so coolen Frontmann gesehen. Mir wurde sofort klar, dass das ich das auch möchte. Ich liebe es, auf die Bühne zu gehen und einen Narren aus mir selbst zu machen.“

Neben der Musik zeichnest du auch gerne. Gibt es eines der beiden Dinge, die du mehr magst? Hast du noch andere kreative Hobbys?

MW: „Ich liebe meine Kunst und Musik. Ich denke, ich würde ohne, diese zu veröffentlichen, verrückt werden. Ich habe auch eine große Leidenschaft für das Kochen. Obwohl ich wie Gordon Ramsay bin, wenn ich in der Küche bin. Ich bin bekannt dafür, sehr wütend und laut zu werden, wenn mir jemand in die Quere kommt, während ich Essen mache. Meine arme Frau…“

Kochst du gern, um vom Alltag abzuschalten? Gibt es eine Mahlzeit, die du besonders gern kochst und isst?

MW: „Nun, im Allgemeinen liebe ich es einfach zu kochen. Meine Mutter war schon immer eine fantastische Köchin, also denke ich, dass ich das definitiv von ihr mitbekommen habe. Meistens mache ich gerne Meeresfrüchte-Nudeln oder gutes Curry, ich liebe es auch, einen guten altmodischen Sonntagsbraten und gelegentlich einen geräucherten Kipper Kedgeree zu machen.“

Ich habe gelesen, dass du bereits an den Songs für das zweite Album schreibst. Was inspiriert dich zu deinen Texten und Kompositionen?

MW: „Es gibt nie einen Reim oder Grund, wenn ich Songs schreibe. Ich ziehe es vor zu denken, dass sie sich von selbst schreiben. In der Minute, in der ich anfange an mir selbst zu zweifeln, bekomme ich eine Schreibblockade. Also ist es der beste Weg, es einfach geschehen zu lassen. Lyrisch singe ich entweder über meine tiefsten Gefühle oder schreibe einfach Texte, die phonetisch ansprechend klingen. Noel Gallagher tut das Gleiche.“

Was wird die nächste Single sein?

MW: „Wir werden unser lang erwartetes Video für ‘Say My Name‘ im Juli veröffentlichen.“

Worum geht es in dem Song ‘Say My Name’?

MW: „’Say My Name‘ handelt von einem sehr engen Freund von mir, der sehr selbstzerstörerische Tendenzen und Depressionen erlebt hat. Ich habe es geschrieben, um zu sagen: „Sag einfach meinen Namen und ich werde für dich da sein“. Aber ich schreibe auch gerne Texte, die mehrdeutig sind, so dass sich der Zuhörer selbst ein Urteil darüber bilden muss, was die Bedeutung ist.“

Im Juni habt ihr beim ‘Camden Rocks Festival’ gespielt. Habt ihr weitere Konzerte geplant? Vielleicht sogar in Deutschland?

MW: „Wir haben uns für später im Jahr einige vorgenommen, aber ich würde es sehr begrüßen, wenn ich nach Deutschland kommen und einige Shows spielen könnten. Das ist mein ultimativer Plan für Live-Gigs.“

Am 21. Mai 2019 präsentierte der Künstler Billy Chainsaw eure drei Musikvideos ‘Closer‘, ‘Fear The Future‘ und ‘You Don’t Love Me Anymore‘ auf einer Großleinwand. Kennst du ihn persönlich oder wie kam es zu dieser Idee?

MW: „Ich traf Billy vor ein paar Monaten, als ich zur gleichen Veranstaltung eingeladen wurde, aber um die Videos von John Whitaker einem Freund für sein ‘Projekt 1i2c‘ zu zeigen. Ich gab Billy eine CD bevor er ging. Er hat mir ein paar Tage später geschrieben und gemeint, dass er das Material liebt. Seitdem sind wir gute Freunde geworden. Wir sind auch beide Comicbücher – Fans. Er ist ein Spitzenjunge.“

Gibt es deutsche Bands oder Sänger, die du gerne hörst?

MW: „Ja. Kraftwerk und Rammstein sind wahrscheinlich die beliebtesten deutschen Bands, von denen ich ein Fan bin. Außerdem bin ich ein großer Fan von Hans Zimmer. Ich habe ihn vor einigen Jahren auf einem Konzert im Hammersmith Apollo gesehen. Es war absolut umwerfend. Eines der besten Konzerte, die ich je gesehen habe.“

Warst du schon mal in Deutschland? Wenn ja, was hat dir am besten gefallen oder was möchtest du noch sehen oder kennen lernen?

MW: „Ich war ein Wochenende in Berlin, aber ich wusste nicht, dass es eines der kältesten Wochenenden überhaupt war. Ich kam in einer Lederjacke an. Es war so kalt, dass ich nichts tun konnte, also saß ich im Hostel und wollte nur nach Hause. Ich war vor einigen Jahren auch über einen Silvesterabend in München. Es hat Spaß gemacht.“

Ich habe gelesen, dass ihr eine Promo-Agentur und ein Plattenlabel sucht. Das wäre die Gelegenheit, einen Aufruf an alle Leser zu starten?

MW: „Ja, ich denke schon. Wir sind eine sehr autarke Band, also brauchen wir nur ein anständiges Label oder einen anständigen Agenten, der hinter uns steht und uns hilft, dorthin zu gelangen, wo wir sein müssen.“

Ich danke dir, für das Interview und deine Zeit.

*Guerrilla-Filmemachen ist eine unabhängige Form des Filmemachens, die sich durch niedrige Budgets, Minimalbesetzungen und einfache Requisiten auszeichnet, die alles, was verfügbar ist, verwenden. Szenen werden oft ohne Vorwarnung und ohne Einholung von Drehgenehmigungen zügig an realen Orten gedreht.

https://youtu.be/o6AyC914iz0

https://youtu.be/DaUzDR_e81A

https://youtu.be/2sPDiOXECKE

https://youtu.be/k2KZyzGK7hA

https://youtu.be/VcZVHnhpL_o

Links:

http://www.iamwarface.com/

https://www.facebook.com/iamwarface/

Bilder von Caitlin Stokes

IAMWARFACE Bandlogo (c) Matt Warneford