Der kalte Krieg! Sensibel, einfühlsam und international behandelt Gard Sveen diese geheimnisumwitterte Zeit der 70er/80er Jahre. Er offeriert nicht nur politische Zusammenhänge, sondern schildert menschliche Schicksale und Verquickungen, dabei stößt er auf banale Wurzeln. Der beste Gard Sveen, den ich bisher gelesen habe.

Der Duft des Westens – ein Ostberliner Schwesternpaar sammelt Seifenstückchen aus westlichen, europäischen Ländern. Für beide wird der Duft zur Falle. Christel ist 18 Jahre alt und schwimmt im B-Kader der DDR. Sie nimmt an internationalen Übungswettbewerben i n Oslo teil, als sie, inspiriert vom Duft der kleinen West-Seifenstückchen beschließt, sich in den Westen abzusetzen. Christel ist nicht nur hübsch, sondern auch schlau. Sie lernt Norwegisch und schließt sich einer roten Zelle an der Osloer Uni an. Der Anführer der roten Bewegung nimmt sich ihrer an. Doch ihre Liebe gehört einem verheirateten Mann aus dem konservativen Lager. Doch der Duft des Westens hat außerhalb der heimatlichen Gefilde seinen reiz verloren. Christel vermisst ihre damals 13-jährige Schwester Magdalena. Sie weiß, dass sie ihre Familie durch ihre Republikflucht in große Schwierigkeiten gebracht hat. Eines Tages treten zwei Russen auf sie zu, es sind Geheimagenten. Sie behaupten, ihre kleine Schwester Magda habe einen Gehirntumor. Es gäbe jedoch Hoffnung, sie retten zu können durch eine Operation in Moskau. Die könne jedoch nur stattfinden, wenn Christel für die Russen Spionage betreiben würde. Christel ist hin und her gerissen. Sie soll das Land, das sie vor dem Gefangenenstaat der DDR gerettet hat, verraten. Andererseits überwiegt die Liebe zu ihrer Schwester und die Sorge um ihre Gesundheit. Widerwillig stimmt sie zu und gerät gemeinsam mit ihrem Freund in einen Wirbel von Geheimdiensten.

2016 in Oslo – Tommy Bergmann, eine tragisch schöne Rolle als Ermittler der Osloer Mordkommission kommt zum Einsatz. Eine weibliche Wasserleiche wird gefunden, die offensichtlich schon mehrere Jahrzehnte alt ist. Tommy erhält den Ermittlungsauftrag von ganz obenaus dem Ministerium mit der Auflage strengster Geheimhaltung. Die Tote ist Christel Heinz, die als 18-jährige in Oslo um Asyl bat und vor dem DDR Regime floh. Akribisch recherchiert Tommy Christels Leben und stößt dabei in ein Wespennest, das bis in die höchsten Kreise reicht. Erst Christels Schwester Magda bringt ihn auf die richtige Spur, Eine Spur, die ihn in seinen Ermittlungen sehr einsam werden lassen.

  • List Hardcover
  • 368 Seiten, 14,99 €
  • Bjørnen
  • Aus dem Norwegischen übersetzt von Günther Frauenlob.
  • ISBN-13 9783471360026

Gard Sveen, geboren 1969, ist Staatswissenschaftler und hat viele Jahre als Seniorberater im norwegischen Verteidigungsministerium gearbeitet, bevor er sich ganz dem Schreiben widmete. Der erste Band der Serie um Tommy Bergmann DER LETZTE PILGER wurde mit dem Rivertonpreis 2013 und dem Glass Key Award 2014 ausgezeichnet, dem wichtigsten skandinavischen Krimipreis. Gard Sveen lebt in Ytre Enebakk, einem kleinen Ort in der Nähe von Oslo.