Zwar steht Sebastian Fitzek mit auf dem Cover, der Inhalt aber ist die Handschrift Vincent Klieschs, die sich deutlich von der Fitzeks unterscheidet. Zugegeben, partiell wirkt sie etwas ungeschliffen. Das jedoch wird durch den spannenden Aufbau und den brillanten Inhalt wieder aufgehoben. Was letztendlich jedoch fast Suchtpotential auslöst, ist der Schluss, denn der ist echt gemein.

Jula Ansorge wächst mit ihrem älteren Bruder Moritz wohlbehütet in Berlin auf. Es herrscht eitel Sonnenschein, bis ihr Vater der Familie eröffnet, dass er seit 12 Jahren eine Beziehung mit einer anderen Frau führt, aus der ein weiterer Sohn entstanden ist. Elyas sei Moritz und Julas Halbbruder. Die Familie zerbricht. Um auf andere Gedanken zu kommen, verbringen Moritz und Jula eine Woche in Benos Aires. Am letzten Abend wird Jula brutal vergewaltigt. Jula erstattet Anzeige bei der Polizei. Ein Albtraum beginn, denn diese behauptet, ihr Bruder Moritz habe die Tat gestanden, sei verhaftet worden und habe sich in der Zelle das Leben genommen. Jula kann es nicht glauben. Sie hat den Täter zwar nicht erkannt, doch die Statur des Vergewaltigers hatte kein bisschen Ähnlichkeit mit der ihres Bruders. Schwer gezeichnet kehrt sie zurück nach Berlin. Bei dem größten Radiosender 102.5 bekommt sie einen Job als Radiomoderatorin. Um ihr Trauma zu verarbeiten, berichtet sie in ihrem Podcast über Fälle von zu Unrecht verurteilten Menschen. Matthias Hegel, ist ein bekannter Psychologe, der als akustischer Profiler eng mit der Polizei zusammenarbeitet. Seine Fähigkeiten sind so außergewöhnlich, dass er von allen „Auris“ (das Ohr) genannt wird. Selbst kurze Sprachsequenzen reichen ihm oft, um daraus Herkunft, Alter, Ansehen, Krankheiten und vieles mehr herauszuhören. Eines Tages, wie aus heiterem Himmel, meldet er sich bei der Polizei und gesteht den Mord an einer vermeintlich Obdachlosen, die er niederschlägt und mit 22 Messerstichen tötet. Alle Indizien sprechen dafür, zu dem Motiv schweigt Hegel beharrlich. Das Gericht verurteilt ihn, unter Ausschluss der Öffentlichkeit, zu lebenslanger Haft. Jula ist überzeugt davon, dass Hegel nicht der Mörder ist und berichtet in ihrem Podcast über seinen Fall. Sie bittet Hegel über seinen Anwalt um ein Interview, weil sie seit geraumer Zeit Drohanrufe erhält, die sie aufzeichnet. Hegel willigt widerwillig ein, doch er spricht in Metaphern. Obschon Hegel ihr eindringlich rät, ihre Recherchen in seinem Fall zu unterlassen, versucht Jula die Metaphern zu entschlüsseln. Doch der Gegner scheint einflussreich und mächtig zu sein, vor allem aber auch zu allem bereit. Jula und ihr Umfeld geraten in einen Strudel von brutaler Gewalt. Doch welche Rolle spielt Matthias Hegel dabei? Und was hat das mit ihrem Bruder Moritz zu tun?

Klappenbroschur, Droemer TB
352 S., 12,99 €
ISBN: 978-3-426-30718-2

Vincent Kliesch wurde in Berlin-Zehlendorf geboren, wo er bis heute lebt. Im Jahre 2010 startete er mit dem Bestseller »Die Reinheit des Todes« seine erste erfolgreiche Thriller-Serie, weitere folgten. Mit »Auris« schrieb er den Roman zu einer Hörspiel-Idee seines Freundes Sebastian Fitzek.