In „Der Weltenfinder“ bietet Bernd Perplies einen ‚tiefen‘ Einblick in den Ursprung der bizarren, fremdartigen Welt, die die Kulisse dieser brillanten (hoffentlich langen) Reihe bildet.

Corren van Dask ist Wissenschaftler an der Akademie von Geolath. Seitdem er Wissen über eine uralte Stadt auf dem Grund der Erde, namens ThaunasRa, erlangte, ist er beseelt von dem Gedanken, diese zu finden. Er möchte die Kultur der ArChaon erforschen, die diese Stadt vor vielen tausend Jahren erbauten. Nachdem er sich eine Karte aneignen konnte, auf der die Stadt ThaunasRa markiert ist, hält ihn nichts mehr zurück. Mit Hilfe von Geldern der Akademie gelingt es ihm, In Skargakar ein Flugschiff samt Besatzung zu dieser Mission zu überreden. Eine bunte Truppe Söldner ergänzen das Team. Auch Lian, der im Lauf der letzten 10 Jahre zum Drachenflüsterer mutierte, gehört der Truppe an. Doch nicht nur die Forschung treibt Liam van Dask an. In ThannasRa, so erzählt eine Legende, soll sich ein Schrein befinden. Wenn er berührt wird, soll er ewiges Leben verleihen. Das Leben findet in dieser Welt fast ausschließlich in und über den Wolken statt. Über den Grund der Erde wissen die Menschen nur aus Mythen und Legenden. Nur ganz wenigen ist es gelungen, von dort wieder zurückzukehren. Lian gehört zu den Rückkehrern. Doch, was dieser zu berichten hat, klingt nicht einladend. Menschenähnliche Wesen hausen dort, von einer fremdartigen Fauna umgeben, in fast völliger Dunkelheit. Auch von Ungeheuern ist die Rede. Doch Corren von Dask hält nichts zurück, er möchte die Stadt finden. Zahlreiche Hindernisse und Angriffe aus unterschiedlichen Richtungen begleiten die Fahrt. Corren glaubt nicht, dass all diese Ungemach, in die sie immer wieder hineingeraten, zufällig geschieht. In der Akademie gibt es einen recht boshaften Konkurrenten, der ebenso wie er, an der Entdeckung der alten Stadt interessiert ist. Dask soll Recht behalten. Der feind hängt ihm an den fersen und er hat ihm ein Kuckucksei in die Crew gelegt. In ThannasRa vor dem Schrein des ewigen lebens kommt es zu einem erbarmungslosen Finale. Das jedoch findet nicht nur zwischen Corren und seinem Erzrivalen aus der Akademie statt. Auf der Jagd nach dem ewigen Leben wird eine Kraft geweckt, deren Stärke und Grausamkeit kaum bezwingbar scheint. Corren jedenfalls stellt sich reuevoll die Kardinalsfrage, „War es das wert?“. Denn die Opfer, die verlangt werden, sind gewaltig.

Fischer/Tor Taschenbuch

Preis: € (D) 9,99 | € (A) 10,30
Umfang: 432 Seiten

ISBN: 978-3-596-70116-2

Bernd Perplies (*1977) studierte Filmwissenschaft und Germanistik in Mainz. Heute lebt er als hauptberuflicher Autor und Übersetzer mit seiner Familie in der Nähe von Stuttgart. Zu seinen bekanntesten Werken zählen die »Magierdämmerung«-Trilogie und die »Tarean«-Saga. Für »Imperium der Drachen: Das Blut des Schwarzen Löwen« wurde er 2015 mit dem Deutschen Phantastik Preis ausgezeichnet.