Schräg! Auch Iain Reids zweites Buch sorgt am Ende für grenzenlose Verwirrung und Entsetzen. Ja, gar Zweifel an der eigenen kommen auf, sind wir Originale oder doch nur hervorragende Duplikate, denen die Erinnerung der Origiale eingepflanzt wurde? Iain Reid jedenfalls ist ein Meister mentaler Verwirrungen.

Junior und seine Frau Hen (Henriette) führen ein beschauliches Leben. Inmitten von Rapsfeldern im kanadischen Hinterland bewohnen sie ein Häuschen peripher von Nachbarn. Beide sind berufstätig und ihr Leben nimmt seinen stoischen Gang. Junior glaubt sich erinnern zu können, seit 7 Jahren mit Hen verheiratet zu sein. Er ist Arbeiter in einer Futtersaat-Fabrik, doch viel mehr scheinen seine Erinnerungen nicht herzugeben. Seine Liebe und Ergebenheit zu seiner Frau umfassten ihn gänzlich. Eines Tages ist dann Schluss mit Ruhe und Beschaulichkeit. Ein junger Mann (Anzug, Krawatte) erscheint in einer schwarzen Limousine auf seinem bescheidenen Anwesen. Er behauptet, Junior habe bei einer Lotterie gewonnen und zwar einen mehrjährigen Aufenthalt im Weltraum. Seine Firma, die eng mit der Regierung zusammenarbeite, installiere eine außerirdische Raumstation, auf der bald Menschen siedeln würden. Junior sei auserwählt, an diesem Aufbau teilzunehmen. Aber wirklich darüber entschieden würde in frühestens zwei Jahren. Die Aussicht auf eine jahrelange Trennung von Hen entsetzt ihn. Auch Hen scheint sich verändert zu haben. Doch mit der Zeit normalisiert sich ihre Beziehung wieder. Nach zwei Jahren jedoch erscheint der junge Mann erneut. Erfreut verkündet er, es sei bald soweit. Er quartiert sich in dem Haus der Beiden ein, da er noch umfangreiche körperliche und psychologische Tests an Junior vornehmen müsse. Juniors Misstrauen wächst zunehmend. Nachdem er nach einem vermeintlichen Unfall, den er gehabt haben soll, aus dem Ehebett ins Wohnzimmer umquartiert wird, wächst seine Abneigung noch mehr. Hen hingegen scheint seltsam vertraut mit dem Eindringling. Er erklärt Junior, dass er sich während seiner Abwesenheit keine Sorge um Hen machen müsse. Es würde ein Duplikat von ihm angefertigt, dass ihn vertreten würde. Junior ist überzeugt, dass der Typ selbst die Rolle übernehmen möchte und rast vor Eifersucht. Kurz vor dem geplanten Aufbruch ins Weltall erwacht Junior an Händen und Füssen gefesselt. Er ist umgeben von Kameras, Scheinwerfern und einem Filmteam. Es wird ihm unverfroren verkündet, das Ganze sei nicht aufrichtig gewesen. Nicht von ihm sei eine Kopie hergestellt worden, sondern er sei die Kopie. Während der letzten zwei Jahre habe er ausgezeichnete Arbeit geleistet. Doch, da nun das Original zurück sei von der Weltraummission, müsse er widere abgeschaltet werden, Seine letzte Erinnerung ist die, sich selbst gegenüberzustehen.

Klappenbroschur, Droemer TB
304 S., 14,99 €
ISBN: 978-3-426-30620-8

Der Kanadier Iain Reid, Jahrgang 1980, veröffentlichte zunächst zwei preisgekrönte Memoirs; seine literarischen Arbeiten erschienen u.a. im New Yorker und in der National Post. Sein Romandebüt “The Ending” elektrisierte Presse und Leser und führte zur Gründung einer Website zum Austausch über das Buch. Iain Reids zweiter literarischer Thriller ist in Arbeit. Der Autor lebt in Ontario, Kanada.