Ich hatte in den letzten Jahren sehr viele Kopfhörer auf, über und in den Ohren, gute und schlechte und habe mir im Lauf der Zeit meine persönlichen Favoriten erhört, die bei unterschiedlichen Gelegenheiten zum Einsatz kommen. Allerdings bewegen sich diese Hörer meist in den preislichen Kategorien zwischen 250,- und 500,- €, also dem gehobenen Segment des allgemeinen Marktes. Die highendige, audiophile Sektion oberhalb der 500,- € hatten wir bisher nur durch den Audeze EL 8 vertreten, nun also widmen wir uns dem Mr. Speakers Aeon flow in der offenen Version, der mittlerweile einen fast schon legendären Ruf unter audiophilen Enthusiasten genießt. Vielen Dank an dieser Stelle an Carsten Hicking der uns die Aeons auch für die Production unseres YouTube Channels zur Verfügung gestellt hat.

Der Aeon Flow Open wird in einer mattschwarzen Kartonage mit magnetischem Verschluss mit silbernem Aufdruck ausgeliefert, darin befindet sich eine aus schwarzem Kunststoff gestaltete Hartschalenbox. Im Inneren dieser Box können neben dem Kopfhörer das selbstverständlich mitgelieferte Distinctly-Un-Magical-Anschlusskabel in 2.00 m Länge, sowie ein vergoldeter Klinkenadapter von 3,5 auf 6,3 mm sicher und bequem aufbewahrt werden. Das ebenfalls in mattem Schwarz gehaltene DUM-Kabel ist zudem kinderleicht an- und abnehmbar und verfügt über eine sichere Arretierung über ISAMWOO SN8/4-Anschlüsse.  Die Ausstattung wird komplettiert durch ein Echtheitszertifikat, eine englisch-sprachige Bedienungsanleitung, das obligatorische Mikrofaser-Putztuch und in diesem Fall 2 x 2 passgenaue Schaumstoffeinsätze für die Innenseiten der Hörmuscheln. Die Ohrpolster bestehen aus einem sehr weichen Proteinleder. Das Kopfband aus kräftig dimensioniertem Rindsleder ist an den Seiten nicht abgenäht und hinterlässt einen eher rustikalen Eindruck. Die einarmig geführte und filigran wirkende Bügelkonstruktion aus NiTinol Metall mit perfekter Anpassung an jedwede Kopfgröße, ist ein sehr gutes Beispiel für intelligenten Leichtbau. An der Außenseite ist der OPEN mit Lochgittern ausgestattet, welche die entsprechenden Schallanteile relativ stark bedämpft entlassen. Die Treiberaufnahmen werden über ein großzügig dimensioniertes mattschwarzes Aluminiumgehäuse resonanztechnisch wirkungsvoll stabilisiert, lediglich die Ohrmuscheln werden aus dunkelblauem und hochglanzlackiertem Kunststoff gefertigt. Die Haltebügel bestehen dagegen erfreulicherweise aus Aluminium, ebenso wie die inneren Lochgitter mit kleinem „AEON“-Aufdruck auf den beiden Außenseiten der jeweiligen Schalen. Der Tragekomfort des AEON FLOW OPEN kann nur als exzellent bezeichnet werden, zumal wohl die allermeisten Ohren auch vollständig hinter den ergonomisch geschnittenen Aussparungen verschwinden werden. Der Anpressdruck ist vom Hersteller perfekt gewählt, ich hatte auch nach längeren Hörsitzungen keine „heißen Ohren“.

Der MRSPEAKERS ist mit einem Gewicht von nur 320 Gramm sehr leicht geraten hier muss Dan Clark eine sehr überzeugende Leistung attestiert werden, insbesondere für magnetostatische Kopfhörer. Die fortlaufende Modellevolution bei Dan Clark ist gekennzeichnet durch die patentierten „TRUE FLOW“ und „V-PLANAR“ Technologien von MRSPEAKERS, bei den Treibern setzt er auf lediglich einseitig angeordnete Magnete, welche die relativ dünnen und somit sehr leichten Kunststoffmembranen (0.004 – 0.005 mm) antreiben. Der offene Kopfhörer wurde von Dan Clark ob seiner Bauart lediglich etwas unterschiedlich abgestimmt. Der Aeon Flow Open stellt keine großen Ansprüche an Leistung und Betriebsspannung. Mit der sehr niedrigen Impedanz von lediglich 13 Ohm bei einer Empfindlichkeit von 95 db/mW, spielt der Open recht laut für einen Kopfhörer seiner Bauart.

Aufgrund der offenen Bauweise eignet sich der MRSPEAKERS Aeon Flow Open sich weniger für den mobilen Betrieb im Großstadtdschungel, für den Betrieb im Studio oder den Hörgenuß zu Hause ist er jedoch geradezu prädestiniert.  Wobei auf jeden Fall, insbesondere bei MP3 und anderen datenreduzierten Formaten, ein Hi-Res Kopfhörerverstärker zum Einsatz kommen sollten, wir benutzen dafür den Ampio G1, ebenfalls von Carsten Hicking von Audionext zur Verfügung gestellt, eine ausführliche Beschreibung dieses kleinen Helfers erfolgt demnächst.

Kommen wir nun zur Klangbewertung des MRSPEAKERS Aeon Flow Open. Er ist kein typischer offener Kopfhörer, es handelt sich vielmehr um eine halboffene Variante. Bei der Abstimmung setzt Dan Clark auf eine relativ starke Bedämpfung der Treibermembranen, der Open reagiert aus diesem Grunde, sozusagen aus der Stille heraus, da Nebengeräusche aus der „realen Welt“ schlichtweg ausgeblendet werden. Breiten- und Tiefenstaffelung sind eher auf dem in dieser Preisklasse üblichen Niveau. Die technische Auslegung des MRSPEAKERS gestattet es allerdings, sich völlig auf die musikalische Darbietung zu konzentrieren und gänzlich in die Musik einzutauchen. Er überzeugt dabei mit einer hervorragenden tonalen Balance und einer in sich völlig schlüssigen Wiedergabe.

Der AEON FLOW OPEN spielt recht unspektakulär neutral und angenehm akzentuiert auf, er versetzt den Zuhörer/die Zuhörerin in die ideale Stereoposition zum klanglichen Ereignis. Stimmen und Instrumente rücken gefühlt näher heran. Der Bassbereich des Aeon Flow Open ist sehr gut gestaltet, mit einer gefälligen leichten Betonung des Kickbasses, wartet mit einem sehr schönen Tiefgang und gutem Volumen auf. Die Bassqualität des Open steigert sich recht deutlich mit steigender Verstärkerleistung. Der MRSPEAKERS überzeugt mit einem völlig glatten Übergang zum Grundton- bzw. Mitteltonbereich, ohne dabei die Wärme des Klanges zu verlieren. Der Mitteltonbereich des Magnetostaten ist gekennzeichnet durch sehr schöne Klangfarben, einer hohen Plastizität und gleichzeitig einer untadeligen Neutralität. Die Wiedergabe von Stimmen und Instrumenten wirkt demzufolge sehr natürlich und nuanciert, ohne aber den akustischen Schwerpunkt speziell auf diesen hörtechnisch relevanten Bereich zu legen.

Dadurch bedingt spielt der AEON FLOW OPEN in den ersten Hörminuten scheinbar etwas lustlos und leicht unmotiviert im Vergleich zu jenen Ohrlautsprechern, welche den Präsenzbereich leicht betonen. Aber schon bereits nach kurzer Zeit erkennt der erfahrene Gralsritter des Klangs die herausragenden Qualitäten dieses Kopfhörers und die mitreißende Musikalität, welche ihm innewohnt. Der Hochtonbereich schließt sich nahtlos an den Mittelton an und wirkt kein bisschen aufgesetzt. Ohne jegliche Schärfe werden auch feinste Klangstrukturen mit einem seidigen Charakter reproduziert. Höchste Töne werden dabei jederzeit fein gezeichnet abgebildet und verfügen über eine herausragende dynamische Feinheit.

Die große Stärke des MRSPEAKERS Aeon Flow Open liegt sicher in der Fähigkeit, seine Zuhörer*innen perfekt in das ganzheitliche musikalische Geschehen einzubinden, ohne ihn oder sie dabei durch marketing-förderliche Effekthascherei zu belästigen. Der MRSPEAKERS Aeon Flow Open beeindruckt nicht nur in klanglichen Details, sondern überzeugt in erster Linie durch die erstklassige Balance und eine perfekte Tonalität.

Der AEON FLOW OPEN spielt ohne jeden Zweifel in der TOP-Liga seiner Preisklasse (899,- € UVP) und je nach persönlichen Präferenzen auch darüber hinaus. Für mich stellt er fortan die Referenz im Segment der offenen, highendigen Kopfhörer dar und ist eine heiße Empfehlung für all die Menschen, die Musik ohne wenn und aber genießen wollen oder aber im Studio Wert legen auf die bestmögliche und unverfälschte Wiedergabe von Klängen.

https://www.audionext.de/

https://www.mrspeakers.com/