Noch blasphemischer ist fast unmöglich!”

– erklärt BEHEMOTH’s Frontmann Nergal als er über den Titel des 11. und damit jüngsten Studioalbums der Band spricht – »I Loved You At Your Darkest«.  Der Titel erscheint ungewönhlich für eine Black Metal Band—vor allem für BEHEMOTH, deren letztes Album mit »The Satanist« betitelt war—und der Ursprung dieses Titels ist noch überraschender als die Worte selbst. “Das ist ein Vers aus der Bibel”, erklärt Nergal. “Tatsächlich hat das Jesus persönlich gesagt. Dass wir von BEHEMOTH es also als Grundlage für unser Album nutzen ist ein Sakrileg ohnegleichen.”

Natürlich ist Gotteslästerung nicht Neues für BEHEMOTH. Über die letzten 27 Jahre hinweg haben sie sowohl in Sachen Black Metal als auch in Puncto Blasphemie die Latte um einiges höher gelegt. Während diese anti-christlichen Ansichten fast schon gewöhnlich erscheinen, soweit es die meisten anderen Bands betrifft, bedeutet sie für BEHEMOTH eine leider sehr reale Bedrohung der persönlichen Freiheit der einzelnen Mitglieder. Schon oft wurden sie von der Regierung ihres Heimatlandes, Polen, zahlreicher „Verbrechen“ beschuldigt, wie zum Beispiel 2007 das Zerreisen einer Bibel live auf der Bühne während eines Konzerts oder des Bedruckens einiger BEHEMOTH T-Shirts mit dem polnischen Wappen im Jahr 2017.

Natürlich, sowas kann Leute schon mal wütend machen. Aber ich finde es ist gut, wütend zu sein”, sagt Nergal lachend. “Wut kann ein sehr starker Antrieb sein, besonders eben, wenn man so extreme Musik schreibt. Aber Polen ist eben in sozialer und politischer Hinsicht ein sehr unterschiedliches Land.

Man kann sich hier eigentlich nie wirklich sicher fühlen. Für mich ist das recht inspirierend. Würde ich in Holland oder Australien leben, würde ich vermutlich etwas ganz anderes machen, als das, was ich jetzt mache, einfach weil man dort alles tun oder sein kann, was man will. Meiner Meinung nach, ist diese Art von Freiheit etwas sehr Positives, aber hier habe ich diese Freiheit eben nicht. Mich mit diesem Gedanken täglich zu beschäftigen macht mich zu dem, der ich bin und schürt meine Leidenschaft für diese Musik.

Nergal und der Rest der Band—Orion (Bass) und Inferno (Schlagzeug)—haben aus eben dieser Leidenschaft »I Loved You At Your Darkest« geschaffen. Ein wahrer Sturm von Black-Metal- Perfektion und höllischen Riffs, donnernden Schlagzeug-Kanonaden und liturgischen Chören, die an klassisches Horror-Kino erinnern, während virtuose E-Gitarren-Solos Lieder wie zum Beispiel  “God=Dog”, “Ecclesia Diabolica Catholica” und “Sabbath Mater” schmücken. “Mit diesem Album wollte ich das Niveau unserer Band völlig neu definieren” erklärt Nergal. „»I Loved You At Your Darkest« ist ein viel dynamischeres Werk. Auf der einen Seite ist es extrem und radikal, aber gleichzeitig ist es viel rockiger als irgendein anderes BEHEMOTH Album bisher.”

Nergal empfindet diesen Erhöhten Einfluss des Rock auf diesem Album nicht als bewusste kreative Entscheidung, sondern eher als neu gefundenes Interesse an den Ursprüngen seiner Musik. “Wir überlegen uns vorher nicht, in welche Richtung unsere Musik jetzt genau gehen soll, wir machen einfach das, was uns gerade in den Sinn kommt”, sagt er. “Aber wenn ihr mich vor 15 Jahren gefragt hättet was meine Lieblingsband ist, hätte ich vermutlich MAYHEM oder MORBID ANGEL gesagt. Würdet ihr mich heute fragen, würde ich AC/DC sagen. Das sollte wohl ausreichend erklären, warum dieses Album stärker auf Rock basiert. Es hängt eben alles vom Songwriting ab.”

Was den Text betrifft, so schwelgt »I Loved You At Your Darkest« in genau dieser Art religiöser Provokation, die BEHEMOTH am besten beherrschen. “Es hat schon sehr viel mit Religion zu tun, vielleicht mehr als alles andere, was wir bisher gemacht haben” kommentiert Nergal und fügt hinzu:  “Aber das sind nicht nur billige Sticheleien. Ich glaube, es ist vielmehr eine tiefergehende Sprache innerhalb des Metal. Es ist Kunst.”

Anders als »The Satanist«, das größtenteils in einem einzigen Studio aufgenommen wurde, fanden die Aufnahmen zu »I Loved You At Your Darkest«  in verschiedensten Studios überall in Polen und den USA statt. Es wurde wurde eigenst von den Bandmitgliedern, mit Unterstützung von Daniel Bergstrand (MESHUGGAH, IN FLAMES) am Schlagzeug, von Matt Hyde (SLAYER, CHILDREN OF BODOM) beim Abmischen und von Tom Baker (NINE INCH NAILS, MARILYN MANSON) beim Mastering. Nicht zu vergessen der Beitrag des 17-köpfigen polnischen Orchesters, arrangiert von Jan Stoklosa und Tomasz Budkiewicz. Oder wie Nergal es zusammenfasst: “es wurde so ziemlich jedes Instrument in einem anderen Studio aufgenommen und viele großartige Leute waren daran beteiligt.”

Sie alle kamen zusammen um BEHEMOTH’s bisher aufregendstes Album zu realisieren. “Auch wenn unser Ursprung Black- Metal ist, ist BEHEMOTH irgendwie darüber hinausgewachsen und zu etwas Größerem geworden”, fährt Nergal nun fort. “Wir kennen unser Vermächtnis, aber mit dieser Platte haben wir eine völlig neue Ebene angestrebt!”

Line-Up:

Nergal | Gesang und E-Gitarren

Orion | Bass und Gesang

Inferno | Schlagzeug

BEHEMOTH online:

https://de-de.facebook.com/behemoth

https://behemoth.pl/