Katja Bohnets „Kerkerkind“ ist viel mehr, als nur ein würdevoller Nachfolger von „Messertanz“. Sprachgewaltig wie gemalt umhüllt sie diese düstere, fast nordisch anmutende, Geschichte. Ihre auf unterschiedliche Weise entwurzelten Charaktere lässt sie gekonnt durch das kaputte Berlin und durch Dänemark irrlichtern.

In der Nähe des Wannsee wird die verbrannte Leiche einer schwangeren Frau gefunden. Rosa Lopez, LKA Berlin, ermittelt hochschwanger – sie erwartet ihr drittes Kind. Sie bittet ihren russischen Kollegen Victor Saizew um Unterstützung. Obschon dieser sich noch nicht ganz von der Entfernung eines Hirntumors erholt hat. Spontan willigt er ein und entlässt sich selbst aus der Klinik. Auf der  Vermisstenstelle meldet sich ein Mann, der nach seiner schwangeren Freundin sucht. Sie ist Türkin. Schnell stellt sich heraus, dass es die Tote vom Wannsee ist. Der Mann gibt an, sich verfolgt zu fühlen. Trotz anfänglichem Verdacht schickt Victor ihn nach Hause. Am nächsten Tag ist er tot, er wurde enthauptet. Victor und Lopez stehen vor einem Rätsel. Erst eine Vermisstensache, die 20 Jahre zurückliegt, ergibt eine vage Spur. Sie führt nach Dänemark. Dort verschwand während eines Urlaubs ein 17jähriger Junge spurlos. Der Enthauptete besaß ein Foto, auf dem er mit dem Vermissten abgebildet ist. Doch das Foto weist auch ausgerechnet auf Victors behandelnde Ärztin hin, die sich um die Folgen seines Hirntumors kümmert, die in der Tat gravierend sind. Victor leidet an Wahrnehmungsstörungen und kann seine Aggressionen kaum steuern. Die Ärztin hat ihm ein Medikament dagegen verschrieben, doch sein Zustand bleibt unverändert. Gunnar, Victors Vorgesetzter, suspendiert ihn nach mehreren Gewaltausbrüchen und weil er unter Verdacht gerät, den Ehemann seiner Ärztin ermordet zu haben. Diese besitzt ein haus in Dänemark, ganz in der Nähe des Ortes, an dem der Berliner Junge verschwand. Nach dem Tod ihres Mannes hat sie sich dorthin zurückgezogen. Da Victor annimmt, dass sie in diese Mordserie verwickelt ist, lässt er sich von ihr nach Dänemark locken und gerät in den höllenkreis der Ärztin. Gleichzeitig erfährt Lopez in Berlin die Zusammenhänge der Familie der Ärztin mit den Berliner Morden. Sie erkennt die Gefahr, in der sich ihr Kollege mal wieder befindet und setzt alle Hebel in Bewegung, ihn zu retten. In dem Haus, dass die Ärztin in Berlin bewohnt, stößt Lopez unerwartet auf den seit 20 Jahren Vermissten. Er ist schwer traumatisiert und weist schwere Misshandlungen auf …

Klappenbroschur, Knaur TB
14,99 €, 336 S.
ISBN: 978-3-426-52093-2

Katja Bohnet, Jahrgang 1971, studierte Filmwissenschaften und Philosophie, bevor sie ihr Geld mit Fahrradkurier-Fahrten, Porträtfotos und Zeitungsartikeln verdiente. Sie lebte im Südwesten der USA, in Berlin und Paris, arbeitete im Kibbuz und bereiste vier Kontinente. Jahrelang moderierte sie eine Livesendung auf der ARD und schrieb als Autorin für den WDR. 2012 verfasste sie ihren ersten Roman. Ihre Erzählungen wurden in Literaturzeitschriften und Anthologien veröffentlicht, u.a. im Rahmen des MDR Literaturwettbewerbs 2013. Heute lebt sie neben vielen Büchern, Platten und Kindern zwischen Frankfurt und Köln.