Die ersten 25 Jahre war ich dabei, von den Anfängen auf der Loreley 1986 mit 3.000 Besucher, über den Abstecher auf den Flughafen in Wildenrath, bis 2010, meinem bisher letzten Summer Jam in meiner Heimatstadt Köln. Nun, 2015 endlich wieder auf dem weltgrößten Reggaefetival, dass seine endgültige Heimat am Fühlinger See in Köln Chorweiler gefunden hat und erstmalig komplett ausverkauft war.

Thanks to Monster

Ermöglicht wurde uns dieser Festival Besuch durch die Firma Monster, die uns zudem einige ihrer herausragenden Kopfhörer als Giveaway für die Künstler zur Verfügung stellte, die wir in den folgenden Wochen mit Stories vorstellen werden.

Mit dabei war auch unser Monster Hund Trufo, der die Gelegenheit gerne wahrnahm, in dieser einzigartigen Atmosphäre zu chillen.

Seit 27 Jahren immer dabei: Andrew Murphy

Anfangs wurde das Summer Jam von Alan Bangs (Rockpalast) moderiert, aber das passte nicht so richtig. 1988 dann beim dritten Jam spielte u.a. Rhapsody mit Andrew als Sänger, eine Band die 1978 aus Barbados nach Deutschland kam. Ein neuer Moderator wurde gesucht, Andrew saß mit im Kreis und nach kurzem Zögern war der neue Moderator gefunden, Mr. Summer Jam Andrew Murphy.

Auf diesem Summer Jam eröffnete er zusätzlich zur Moderation den Sonntag mit Babylon Exit, einer jungen Reggae Band aus Remscheid, die Story dazu gibt es demnächst.

Die Entdeckung: Flavia Coelho & Victor Vagh

In ihrer Wahlheimat Frankreich ist Flavia Coelho der Star der Latin-Szene, bei uns ist sie noch eine Entdeckung, sie stammt aus Rio de Janeiro und formt einen bezwingenden Mix aus Samba, Reggae, den Rhythmen des brasilianischen Nordostens, Afro-Sounds und Rumba. Ihre Vocals sind voll kecker Melodieschlenker, ihre fruchtig-freche Stimme lässt die Sonne aufgehen.

Victor ist der Manager von Flavia und nicht nur das. Er arrangiert die Musik, spielt das Keyboard in der Band und produziert auch Flavia in den Vagh &Weinmann Studios in Paris. Für uns ein Grund die demnächst folgende Story über Beide zu schreiben, auch weil sie nicht nur herausragende Musiker/innen sind, sondern auch, weil sie uns auf dem Summer Jam durch ihre erfrischende und offene Art ans Herz gewachsen sind.

Das Projekt: Protoje & Yannis Odua 

Protoje (im Bild links) ist der Kopf und Mastermind eines Reggaeprojekts aus Frankreich, dem auch Yannis Odua (im Bild rechts) angehört. Auf diesem Summer Jam traten insgesamt vier Formationen aus diesem Projekt auf, Grund genug für uns eine Story über Protoje und die reggae Community aus Paris zu machen…

Team

Wo wären wir ohne unsere Mitarbeiter? Diesmal hat uns Annette vor Ort unterstützt, sie gehört bereits seit der „musician“ zum Team und hat schon einige Konzerte, Festivals und Interviews mit gemacht. Gerade hat sie Wacken hinter sich gebracht, wir sind gespannt, was sie uns erzählen wird…

Und tschüß mit nem schöne jrooß nach Kölle

Summer Jam ist ein einzigartiges Festival. Gute Laune und lachende Gesichter, egal ob es stürmt, regnet oder die Sonne brennt. Sicher es hat auch etwas damit zu tun, dass auf diesem Festival weniger Alkohol konsumiert wird und stattdessen die Menschen lieber zu weichen Drogen greifen. Und natürlich auch mit Köln als Veranstaltungsort, einer Stadt, in der die Menschen noch auf der Straße miteinander sprechen. Aber es hat auch viel mit dem Reggae selbst zu tun, der auch heute noch die Botschaft von „Love, Peace & Unity“ propagiert und verbreitet. Und nicht zuletzt auch mit dem Team um Klaus Maack und Carlos von Contour, die es immer wieder schaffen, ein großartiges und perfekt organisiertes Event auf die Beine zu stellen. Ein Dank  mit dickem Kompliment geht auf jeden Fall auch nach Stuttgart zu Contour.

Klaus Linke, Martha Küppers